Deutsches Gymnasium

Kreativ in Italien

Kreativ in Italien

Kreativ in Italien

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die DGN-Schüler vor dem Castello Sforzesco in Mailand Foto: Privat

Gemeinsam mit vier internationalen Partnerschulen entwickeln Schüler des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig Lernspiele – und lernen dabei gleichzeitig, diese zu vermarkten. Das vierte Treffen fand im italienischen Busto Arsizio statt.

„Kreatives Lernen” lautet die Devise beim internationalen Projekt, dem die Schüler aus fünf Ländern den Namen CLUE gegeben haben. Dies steht für „Creativity – Learning – Understanding – Education”. Wie kreativ die Schülerinnen und Schüler aus Bulgarien, Italien, Ungarn, Deutschland und Dänemark sind, haben sie bei ihrem jüngsten gemeinsamen Projekttreffen im lombardischen Busto Arsizio gezeigt. Ziel des Projektes ist es, Spiele zu entwickeln, mit denen das Lernen in verschiedenen Fächern leichter fallen – und natürlich auch mehr Spaß bringen soll.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. So brachte die Delegation des DGN – Hannah Stange, Jesse Cramer, Theis Andersen, Tom Eirik Köppe und Oliver Schütze aus der 2g sowie Lehrer Gerret Schlaber – ein elektronisches Spiel mit, mit welchem auf der Grundlage von im Netz frei verfügbaren Karten Orte in Dänemark gesucht und bestimmt werden können. Die Partner aus dem bulgarischen Varna präsentierten unter anderem ein Fremdsprachenspiel, bei welchem die Teilnehmer ein Wort finden und es mit verbundenen Augen aus großen Buchstaben bilden müssen.

Aber auch klassische Brett- und Kartenspiele entstehen im Verlauf des Projekts. Eine Schülerin der Holstenschule in Neumünster hat ein professionell gestaltetes Europaspiel entwickelt, das in Busto natürlich auch gleich ausprobiert wurde.

Spiel-Ideen: Die DGN-Schüler Theis Andersen und Jesse Cramer beim Ausprobieren des neuen Europa-Spiels Foto: Privat

Wertvolle Tipps für die Entwicklung der Lernspiele gab es von Luca Borsa. Der in Busto ansässige Ingenieur zählt zu Europas profiliertesten Autoren und Designern von Brettspielen. Zudem lernten die Schüler einiges über Marketingstrategien und die Präsentation der von ihnen erstellten Produkte, unter anderem durch die Expertin für Marketing, Marianna Severgnini. Die Schülergruppen hatten bereits zu Hause eigene Werbespots kreiert. Diese wurden weiterentwickelt und sollen bis zum letzten Treffen im September in einer öffentlichkeitswirksamen Version vorliegen.

Die Verständigung klappte reibungsfrei, da die Schülerinnen und Schüler aus Italien, Ungarn und Bulgarien Deutsch auf hohem Niveau erlernen. Im Zweifelsfall half auch die erste Fremdsprache Englisch.

Natürlich bestand die Woche am Istituto Technico Economico Enrico Tosi nicht nur aus Arbeit und Lernen. Die Schüler der vier Gastschulen waren in den Familien ihrer italienischen Mitschüler untergebracht, mit denen sie in ihrer Freizeit viel unternahmen. Bei der Verköstigung ihrer Gäste ließen es die überaus herzlichen Gastgeber an nichts fehlen. Zudem stand für alle ein Tagesausflug in die nahe Weltstadt Mailand auf dem Programm.

Herzliche Gastgeber: Noch ein weiteres Stück des leckeren Kuchens von Lehrerin Maria Luisa Coniglio schaffen Tom und Jesse nicht. Foto: Privat

Die Woche in der Lombardei war die vierte von fünf Zusammenkünften in diesem Projektverlauf, in welchem jede der fünf teilnehmenden Schulen einmal von Delegationen der vier Partnerschulen besucht wird. Beim ersten Treffen vor einem Jahr waren das DGN und 20 seiner Schüler die Gastgeber „Der Nordschleswiger berichtete“. In der Zwischenzeit wurde CLUE bei gemeinsamen Treffen in Varna und Neumünster fortgesetzt. Der Abschluss ist für September am Gimnázium Bolyái János im ungarischen Kecskemét geplant, dessen Deutschlehrerin Ildikó Schnell die federführende Kraft des gemeinsamen Projektes ist. Doch hoffen alle Beteiligten, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit auch in der kommenden Förderperiode fortgesetzt werden kann – dann mit einer neuen Generation von Schülern.

Tihomir aus Varna (Bulgarien), Réka aus Kecskemét (Ungarn) und Oliver aus Apenrade bei der Überprüfung neuer Spielideen Foto: Privat
Willkommen am Istituto Technico Economico Enrico Tosi in Busto Arsizio Foto: Privat
Die internationale Gruppe vor dem Textilmuseum der alten Industriestadt Busto Arsizio Foto: Privat
Modehauptstadt Mailand: Die berühmte Galleria Vittorio Emmanuele II., die vermutlich älteste Einkaufspassage der Welt. Foto: Privat
Mehr lesen