Sommerfest

Das Knivsbergfest 2019 steht – und 2020 fast auch

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Das Knivsbergfest ist das Sommerfest der Minderheit in Nordschleswig. 2018 waren um die 4.000 Besucher auf dem Berg. Foto: Karin Riggelsen

Der Deutsche Jugendverband für Nordschleswig und die Verbände der Minderheit sind in ihrer Planung weiter als in den Vorjahren. Änderungen im Programm und in der Infrastruktur auf dem Berg.

Knivsbergfest 2019

Das diesjährige Knivsbergfest findet am Sonnabend, 22. Juni, statt. Einen Überblick über die sportlichen Aktivitäten, Frühstück und andere Programmpunkte gibt es schon hier:

Knivsbergfest 2019

Es sind zwar noch fast drei Monate hin bis zum diesjährigen Knivsbergfest, doch das Sommerfest der deutschen Minderheit in Nordschleswig steht bereits. Der 22. Juni kann kommen.

„Wir sind in diesem Jahr weiter als in den Jahren zuvor, weil wir in den letzten Jahren am Konzept geschraubt haben und im Großen und Ganzen nun dort sind, wo wir gerne sein wollen“, sagt Lasse Tästensen, Vereinskonsulent des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig, Hauptveranstalter des Knivsbergfestes, das seit einigen Jahren von allen Verbänden der Minderheit getragen wird.

Dennoch wird es auch in diesem Jahr Änderungen und Erneuerungen geben. Eines der größten Herausforderungen der vergangenen Jahre ist, dass das Knivsbergfest immer größer wird. 2018 waren geschätzt 4.000 Besucher auf dem Berg. „Was sehr positiv ist, uns aber immer wieder vor neue Aufgaben stellt, um Platz für alle Aktivitäten zu finden“, erklärt Lasse Tästensen.

Der Erfolg der vergangenen Jahre bedeutet, dass das Knivsbergfest jedes Jahr Änderungen im Programm und in der Infrastruktur des Festes vornehmen muss. Foto: Karin Riggelsen

So müssen einige Aktivitäten vom unteren Sportplatz auf die Spielwiese gegenüber der Mulde verlegt werden. Dort entsteht in diesem Jahr ein Abenteuerland – unter anderem mit einer 15 Meter hohen Kletterwand. Auf dem oberen Sportplatz ist der Spielplatz erweitert worden. Dort soll beim Knivsbergfest 2019 ein Kindergartenland entstehen.

Die Zelte der verschiedenen Verbände werden dafür in eine Verbandsallee verlegt, die am oberen Sportplatz entlangführt. Auch die Open-Air-Bühne zieht auf den unteren Sportplatz um.

Das alles ist aber ein positives Zeichen. Vor vier Jahren, als das Knivsbergfest seine große Krise überwinden musste, wurden die Aktivitäten gesammelt und das Fest bewusst eingeengt. Nun aber wachsen die Teilnehmerzahlen und auch die Anzahl der Aktivitäten. Daher wird wieder der gesamte Berg einbezogen.

Kaffeetafel zieht um

Umziehen muss auch die Kaffeetafel, da das Langbehn-Haus umgebaut wird. Die beliebten Torten und Kuchen gibt es daher ausnahmsweise im Michael-Jebsen-Haus. Außerdem gibt es auch einen neuen Termin für die Gedenkstunde in der Gedenkstätte – diese zieht vom Nachmittag auf den Vormittag um.

Ansonsten halten die Veranstalter an richtig vielen Traditionen und Aktivitäten der vergangenen Jahre fest: Fußball, Handball, Faustball und Beachvolleyball sind angesagt neben den vielen kreativen und sportlichen Aktivitäten auf dem Berg.

Es wird in diesem Jahr ein Faustball-Länderspiel auf dem Knivsberg geben. Foto: Karin Riggelsen

Highlights des Tages sind darüber hinaus das Faustball-Länderspiel zwischen Belgien und Dänemark (Team Nordschleswig Æ Mannschaft), ein Abendfest mit Grillbüfett und Live-Musik sowie das Muldenprogramm mit der Festrede von Thomas Andresen, Bürgermeister in Apenrade und Vorsitzender des 2020-Komitees.

2020 wird schon vorgeplant

Übrigens steht nicht nur das Knivsbergfest für 2019, sondern auch für 2020 ist schon vieles vorgeplant. Dann nämlich werden 100 Jahre deutsche Minderheit in Nordschleswig gefeiert.

„Der Rahmen für 2020 steht – wir werden die vielen Aktivitäten aus diesem Jahr weiterführen, aber wir wollen eben auch etwas obendrauf packen“, erklärt Lasse Tästensen.

In der Mulde soll den ganzen Tag ein 2020-Programm präsentiert werden, es wird einen Empfang geben, und es soll die größte After-Knivsberg-Party geben, die es jemals gab. „2019 ist für uns so etwas wie eine Generalprobe auf 2020“, so der Vereinskonsulent.

Die Mulde des Knivsberges spielt 2019 und 2020 wieder eine zentrale Rolle. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen