Schülerzahlen

Erfolg mit dem Status quo

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die morgendliche Lesezeit an der Deutschen Schule Pattburg. Foto: H. Westergaard

Obwohl sich die Schülerzahl an DSSV-Schulen kaum verändert, sieht Schulrat Diedrichsen das positiv.

Die freien und privaten Schulen verzeichnen einen steigenden Schülerzuwachs, während die Volksschulen immer mehr Schüler verlieren. In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl der Schüler an den privaten und freien Schulen um 18 Prozent gestiegen. Die Schulen der deutschen Minderheit in Nordschleswig , die unter dem Dach des Deutschen Schul- und Sprachvereins (DSSV) zusammengefasst sind, können solche Wachstumszahlen zwar nicht vermelden, doch seien sie auch nicht mit den anderen Privat- und Freischulen vergleichbar, wie DSSV-Schulrat Claus Diedrichsen erklärt. Er sei außerdem sehr zufrieden, dass die Schülerzahlen an den DSSV-Schulen, trotz sinkender Geburtenrate, in den vergangenen Jahren stabil geblieben seien, wie er hinzufügt.

In diesem Schuljahr werden 1.272 Schüler an den deutschen Minderheitenschulen in Dänemark unterrichtet, (wir berichteten). Im Jahr zuvor waren es 1.272.
Ähnliche Zahlen konnte der DSSV auch in den Jahren zuvor vermelden. „Wir sind die öffentlichen Schulen der deutschen Minderheit in Dänemark, und damit haben wir einen bestimmten Bildungsauftrag zu erfüllen. Dazu gehört unter anderem der Unterricht in der deutschen Sprache. Das schließt Kinder mit dänischen Eltern zum Teil aus. Es sei denn, sie wählen bewusst unser Schulsystem.

Unsere Schüler kommen zum größten Teil aus den deutschen Minderheitenkindergärten, die übrigens gute Arbeit leisten und an den Schulbänken für Nachwuchs sorgen. Die Schülerzahlen zeigen, dass wir seit Jahren eine sehr erfolgreiche Arbeit leisten“, sagt Claus Diedrichsen. Und das sei bemerkenswert in einer Zeit mit einer sinkenden Geburtenrate, fügt er hinzu.

Mehr lesen