Grenzüberschreitendes

Cross-Lauf für Grenzland-Studenten

Cross-Lauf für Grenzland-Studenten

Cross-Lauf für Grenzland-Studenten

Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Mit der Cross Border Challenge sollen die Verbindungen zwischen den Studierenden im Grenzland gestärkt werden.

Schüler und Studenten aus Flensburg, Hadersleben, Sonderburg, Apenrade, Husum und Schleswig kommen miteinander in Bewegung und in Kontakt, wenn am 29. September die Cross Border Challenge startet.

Ein Cross-Lauf mit Hindernissen und Aufgaben, der die Teamfähigkeit und die sozialen Kontakte unter den Studenten fördern soll. „Ich freue mich sehr, dass die jungen Leute während ihres Studiums erleben, dass das Grenzland aktiv, attraktiv und interessant ist“, so Lars Kristensen, Vorsitzender des Kultur- und Freizeitausschusses der Apenrader Kommune. Mit den Sportpiraten in Flensburg steht Aktiv Campus Apenrade hinter dem grenzüberschreitenden Projekt, die Stadt Flensburg, Tønder Ungdomsskole, die Kommune Sonderburg und der Kreis Nordfriesland sind Projektpartner. Das Rennen wird an der Skate- und BMX-Bahn in Flensburg beginnen, zum Grenzübergang Schusterkate führen und wieder zurück.

„Das zeigt unsere besondere Vielfalt und es trägt zu guter Nachbarschaft und Zusammenarbeit bei, wenn so viele Studenten und Schüler sich treffen“, so Kristensen. Die Idee zur Cross Border Challenge war im März auf dem Apenrader Campus bei einem gemeinsamen Workshop von Schüler- und Studentenräten entstanden. Hier hatten 25 junge Leute Ideen zur Weiterentwicklung des Grenzlandes entworfen, das Rennen war einer der Vorschläge. Die Teilnahme kostet einen symbolischen Betrag von 30 Kronen pro Mannschaft. Die Veranstaltung wird gefördert von KursKultur-Mitteln und hat einen Projektrahmen von 223.500 Kronen.

Mehr lesen