Corona-Schnelltests

Carelink: Wir haben jetzt 97 Prozent Liefersicherheit

Carelink: Wir haben jetzt 97 Prozent Liefersicherheit

Carelink: Wir haben jetzt 97 Prozent Liefersicherheit

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Brian Rosenberg Carelink
Brian Rosenberg, Direktor von Carelink Foto: Carelink

Seit dem Start am 1. Februar hat das Unternehmen das angestrebte Ziel, mobile Schnelltests in Süddänemark zuverlässig anzubieten, nach eigenen Angaben schon fast ganz erreicht. Noch haben jedoch nicht alle Kommunen ihre Wünsche für Schnelltests mitgeteilt.

Die Durchführung der mobilen Covid-19-Schnelltests obliegt seit dem 1. Februar 2021 dem Unternehmen Carelink, das sich in einer Ausschreibung gegen den bisherigen Anbieter Falck durchgesetzt hatte.

Das Unternehmen koordiniert den Einsatz der mobilen Pop-up-Schnelltestzentren in enger Abstimmung mit der Region Süddänemark. Bisher hat man vor allem auf Ad-hoc-Basis gearbeitet, doch ab Montag kommender Woche soll nach einem festen 14-tägigen Plan getestet werden, aus dem die geplante Platzierung der Schnelltestzentren hervorgeht.

Direktor von Carelink sehr zufrieden

Für Brian Rosenberg, Direktor von Carelink, ist der bisherige Einsatz ein großer Erfolg. „Selbstverständlich handelt es sich um eine große Koordinierungsaufgabe, und das ist nicht ohne Fehler und Missverständnisse vor sich gegangen“, sagt er.

Nachdem zu Beginn des Monats die mobilen Schnelltests zu 90 Prozent zuverlässig angeboten werden konnten, sei man inzwischen bei 97 Prozent angekommen. Dabei bezieht sich Brian Rosenberg auf Faktoren wie, wo man zu einem bestimmten Zeitpunkt mit dem Schnelltesteinsatz vor Ort sein sollte, ob ein geplanter Einsatz verpasst wurde oder eine falsche Adresse angefahren wurde.

Carelink steht seit dem 1. Februar für die Durchführung der Covid-19-Pop-up-Schnelltests und stimmt sich dabei eng mit der Region Süddänemark ab. Foto: Nils Baum

Noch nicht alle Kommunen haben ihre Schnelltestwünsche mitgeteilt

„Noch haben wir nicht von allen 22 Kommunen in der Region die Listen erhalten, wo die mobilen Schnelltestzentren in den kommenden 14 Tagen platziert sein sollen“, sagt Brian Rosenberg. Dies mache durchaus einen wichtigen Unterschied, da bei der Ausarbeitung der Fahrpläne zum Beispiel zwei Nachbarkommunen miteinander koordiniert würden, sodass die Fahrroute optimal geplant wird. Deshalb sei es sehr wichtig, alle 22 Kommunen an Bord zu haben. Doch trotz mangelnder Rückmeldung sei man also nun bei 97 Prozent Zuverlässigkeit angelangt, unterstreicht Brian Rosenberg.

„Dort, wo wir noch keine Rückmeldung erhalten haben, können wir ab Montag ganz einfach auch noch nicht hinfahren. Aber dann kommen die Kommunen ab Dienstag mit“, so Rosenberg.

200 Schnelltester und weitere 200 Abrufkräfte stehen bereit

Während die Region Süddänemark die Koordinierung der Testeinsätze mit einem Team von zweieinhalb Mitarbeitern meistert, nehmen sich bei Carelink 19 Personen dieser Aufgabe an. Hinzu kommen 200 bei Carelink festangestellte Schnelltester und weitere 200 Abrufkräfte, die bei Bedarf hinzugezogen werden können.

„Wir haben somit keinen personalbedingten Kapazitätsmangel. Jetzt müssen wir nur noch die Aufgaben bestmöglich koordinieren“, gibt sich Brian Rosenberg auch weiterhin optimistisch.

Mehr lesen

Leserbrief

Jesper Petersen
„Sønderjyske og grænseoverskridende fremskridt i trafikplan“