Empfang

Anke Tästensen ist sicher beim DSSV angekommen

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Anke Tästensen bekam zum Einstand eine Schultüte von den Kollegen im Schulamt – und Enkelkind Hjalte half ihr beim auspacken. Foto: Gwyn Nissen

Die neue Schulrätin der deutschen Schulen und Kindergärten in Nordschleswig wurde mit lobenden Worten und einer Schultüte willkommen geheißen.

Anke Tästensen hat die Nachfolge von Claus Diedrichsen angetreten. Die neue Schulrätin des Deutschen Schul- und Sprachvereins für Nordschleswig ist seit dem 1. Januar im Amt und wurde Montag bei einem Sektempfang im Haus Nordschleswig in Apenrade in kleiner Runde von Kollegen und Minderheitenvertretern willkommen geheißen.

„Du hast eine intensive Einarbeitung hinter dir. Nicht alles war so geplant, aber es ist ja sehr oft so im wirklichen Leben: es kommt anders, als man denkt“, sagte der Vorsitzende des DSSV, Welm Friedrichsen, vor etwa 50 Teilnehmern.

„Wir waren alle enorm froh, dass du in den turbulenten letzten Monaten mit an Bord warst. Du hast mehr oder weniger ganz von Anfang an die Herausforderungen in Tondern in die Hand genommen und dort auf deine ruhige, aber bestimmte Art und Weise geholfen, die Situation zu entspannen und auf einen guten Lösungsweg zu bekommen“, sagte Friedrichsen in Bezug auf den Fall an der Ludwig Andresen Schule in Tondern, wo ein Lehrer wegen Gewalt an Schülern angeklagt und verurteilt wurde.

„Ich freue mich riesig darauf, in Zukunft mit dir zusammenzuarbeiten. Ich denke, die Chemie stimmt, denn bei ganz vielen grundsätzlichen Fragestellungen zur Kindergarten- und Schularbeit haben wir große Übereinstimmungen. Meine persönliche Zuversicht, dass das gut wird, könnte nicht größer sein“, so der DSSV-Vorsitzende.

Der Vorsitzende des DSSV, Welm Friedrichsen, überreichte der neuen Schulrätin, Anke Tästensen, einen Blumenstrauß. Foto: Gwyn Nissen

Erste Schultüte seit 1964

Die neuen Kollegen im Schulamt im Haus Nordschleswig freuen sich ebenfalls auf ihre neue Chefin, die als langjährige Schulleiterin weiß, „wie der DSSV tickt“. Die Mitarbeiter hatten eine Schultüte für Anke Tästensen vorbereitet. „Die letzte habe ich 1964 bekommen“, lachte die Schulrätin.

Die Schultüte durfte sie auch gleich – unterstützt von ihrem Enkel Hjalte – auspacken: Zu den Inhalten gehörten unter anderem eine Warnweste und eine Stirnlampe, damit sie nach den abendlichen Sitzungen sicher nach Hause kommt, Nervennahrung für schwierige Zeiten, Coffee-to-go für die Fahrten zu den Schulen sowie eine Stimmgabel, um den Ton anzugeben.

Tatkräftige Mutter

Einen Willkommensgruß gab es auch von Lasse Tästensen, Vereinskonsulent des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig – und Sohn von Anke Tästensen.

Auf der einen Seite freute er sich auf die Zusammenarbeit mit dem DSSV, auf der anderen drückte er seinen Stolz aus, wie seine Mutter alles schafft: Mutter von sechs Kindern, sieben Enkelkinder (und ein weiteres auf dem Weg), zwei Schulen, ein Pflegekind und „dazu auch noch Überschuss für ehrenamtliche Posten“, sagte Lasse Tästensen.

Er war übrigens nicht allein. Auch seine Geschwister Niels, Britta, Maike und Rikke waren zum Empfang ihrer Mutter gekommen und das jüngste Enkelkind, Arthur, ebenfalls. Er ist übrigens nach seinem Urgroßvater, Arthur Lessow, benannt, der von 1956 bis 1975 selber Schulrat des DSSV war.

Zusammenarbeit ausbauen

„Ich freue mich riesig auf die Aufgabe und auf die Zusammenarbeit mit euch“, sagte Anke Tästensen, als sie das Wort ergriff.

„Ein Ziel der Zukunft muss sein, dass wir die Zusammenarbeit ausbauen und ich hoffe, dass ich mich mit Ideen dort einbringen kann“, sagte die neue Schulrätin.

Anke Tästensen mit Tochter Rikke und dem kleinen Enkel Arthur, der nach seinen Urgroßvater, Schulrat Arthur Lessow benannt worden ist. Foto: Gwyn Nissen
Mehr lesen