Kultur

„æ Rummelpot“ nimmt Nordschleswig aufs Korn

„æ Rummelpot“ nimmt Nordschleswig aufs Korn

„æ Rummelpot“ nimmt Nordschleswig aufs Korn

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Nordschleswiger wird im Rummelpot auch aufs Korn genommen. Foto: Rummelpottens Forlag

Es gibt in Nordschleswig auch in Zeiten von Digitalisierung weiter viel zu lachen. Und Selbstironie ist eine der Stärken in der neuen Ausgabe des Satireblattes.

Auch in diesem Jahr gelingt es der nordschleswigschen Satirezeitschrift „æ Rummelpot“, die mit dem Jahrgang 2018 bereits zum 73. Mal erscheint, das Geschehen im Landesteil durch den Kakao zu ziehen.

Das bekommt mit frechen Karikaturen zum Beispiel zur Lärmhölle Fliegerhorst Skrydstrup,der Verteidigungsminister zu spüren, für den es jetzt brenzlig wird, oder die IT-Branche., mit einem beheizten Baggersee mit Palmen, Flamingos und Badegästen selbst im Winter, weil dort die Überschusswärme der energiefressenden geplanten Datenzentralen von IT-Konzernen landet.

Auch Nordschleswiger aufgespießt

Auch die deutsche Minderheit ist in diesem Jahr Thema einer Spitze. Es geht um die für 2021 angekündigte Einstellung der Papierausgabe des Nordschleswigers. Auf der Zeichnung von Ole Weile ist der Text zu lesen: „Ich gebe zu Matlok, da kann man kaum noch Fisch drin einpacken.“ Chefredakteur Gwyn Nissen ist mit Vorgänger Matlok dargestellt, dem er eine digitale Ausgabe der Zeitung auf einem Tabloid-Schirm vor die Nase hält.

Die Redaktion unter Leitung von Gunnar Hattesen belegt auch, dass es sich für einen Nordschleswiger gehört, sich auch selbst auf die Schippe zu nehmen. Auf einer Seite werden 16 Kennzeichen eines Nordschleswigers präsentiert. Dieser kann z. B. nicht verstehen, dass seine Heimat so arm ist, wo man doch alle Steuern nach Deutschland verlagert. Und man habe sich immer gewundert, dass bei Danmarks Radio Äußerungen auf Sønderjysk’ mit Untertiteln im Fernsehen ergänzt werden, was man nicht einmal bei Interviews mit Schweden für nötig hält. Der DF-Folketingsabgeordnete Peter Kofod wird angesichts seiner Partnerschaft mit einer Bulgarin geneckt.

Auch „dumme Sprüche"

Natürlich fehlt es auch nicht an kürzeren Textbeiträgen der Kategorie tolle dumme Sprüche, aber auch die Art Humor gehört eben zu Nordschleswig. Auf zwei Seiten werden auch sprachliche Blüten aus der heimischen Presse präsentiert. Die große internationale Politik findet sich selbstverständlich auch in einer urigen Karikatur zum Thema Anti-Wildschweinzaun, wo putzige Wutze mit Schwimmbrille und Schwimmring auf dem Wasserwege die Flensburger Förde durchqueren.

Erwähnenswert sind übrigens auch einige Annoncen in der Satirezeitschrift, wie von Fuglsang mit Sort-Sol-Staren, die in Form des Firmenlogos fliegen oder auch die des Nordschleswigers, die Werbung für die digitale Zeitung macht. Das 55 Seiten starke Heft im großen Querformat ist im Buchhandel und anderen Verkaufsstellen zum Preis von 99,75 Kronen erhältlich.

Mehr lesen