Finanzen

Zum Üben: In Lügumkloster soll größter Skihügel Nordschleswigs entstehen

Zum Üben: In Lügumkloster soll größter Skihügel Nordschleswigs entstehen

Zum Üben: In Lügumkloster soll Skihügel entstehen

Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Damit die Schülerinnen und Schüler nicht zum Lernen ins Ausland fahren müssen, soll in Nordschleswig eine 13 Meter hohe Übungsfläche gebaut werden (Symbolbild). Foto: Unplash/Maarten Duineveld

Diesen Artikel vorlesen lassen.

An der Sportnachschule in Lügumkloster können sich die Schülerinnen und Schüler auf Skifahren spezialisieren. Damit die Mädchen und Jungen auch dementsprechend trainieren können, soll eine „Skipiste“ fertiggestellt werden. Warum es dafür nicht einmal schneien muss, verrät Leiter Morten Basse Pedersen.

Wer seine Skilauftechnik verbessern möchte, denkt wahrscheinlich nicht sofort an Lügumkloster als optimalen Trainingsort. Doch die Sportnachschule Sine in Lügumkloster will genau das seinen Schülerinnen und Schüler bieten. „Wir haben bereits einen kleinen Hügel, aber der ist noch nicht fertig“, erklärt Morten Basse Pedersen, Leiter der Sportnachschule in Lügumkloster. Bisher fahren die Mädchen und Jungen, die sich auf Skifahren spezialisiert haben, zum Üben in die Skihalle nach Hamburg oder auf Skifahrt Schweden.

Zuschuss aus Wachstumstopf von Norlys

Der Skihügel in Nordschleswig soll 12 bis 13 Meter hoch werden und 40 Meter lang. Das ist nach Angaben der Nachschule der größte Skihügel in Nordschleswig. „Dadurch gibt es verschiedene Übungsmöglichkeiten. Mit einem Spezialbelag brauchen wir zum Skifahren dann nicht einmal Schnee“, freut sich der Nachschulleiter. Um den Ausbau realisieren zu können, hat die Nachschule sich um Geld aus dem Wachstumstopf des Energieunternehmens Norlys beworben und einen Zuschuss von 200.000 Kronen bekommen. Das ist der Höchstbetrag, den das Unternehmen in der Kommune Tondern in dieser Vergaberunde ausgeschüttet hat.

Insgesamt kostet das Projekt nach Angaben von Morten Basse Pedersen 930.000 Kronen. „Wir haben uns noch um weitere Zuschüsse beworben und erwarten in den nächsten Wochen Rückmeldung. Über die Hälfte des Geldes haben wir bereits zusammen“, so der Leiter. Wenn alles klappt, sollen die Schülerinnen und Schüler bereits im Frühling nächsten Jahres in Lügumkloster Skifahren üben. Die Skipiste ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht. „Das wäre zu gefährlich. Bei uns dürfen auch nur die Mädchen und Jungen auf den Hügel, die Skifahren als Fach ausgewählt haben“, erklärt Basse Pedersen, der sich über den Zuschuss von Norlys freut.

Weitere Projekte werden unterstützt

Aus dem Wachstumstopf von Norlys sind noch weitere Projekte in Nordschleswig unterstützt worden. Die Klosterhallen in Lügumkloster erhalten zum Beispiel 100.000 Kronen an Fördermitteln, um eine Solaranlage auf dem Dach der Hallen zu installieren. Des Weiteren bekommt der lokalhistorische Verein der Kommune Tondern ebenfalls Geld für eine App, die die Bürgerinnen und Bürger sowie Touristinnen und Touristen nutzen können, um mehr über die lokale Geschichte zu erfahren, wenn sie an bestimmen Orten oder Sehenswürdigkeiten vorbeigehen. Norlys unterstützt das Projekt mit 57.750 Kronen.

Welche Projekte darüber hinaus in der Kommune Tondern und in Nordschleswig gefördert werden, können in einer Liste auf www.norlys.dk eingesehen werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Minderheit mit Mut zur Zukunft“