Neuer Vertrag

Weitere Jahre für „Arkil Vejservice“

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Auch den Seedeich pflegt Arkil Vejservice. Foto: Volker Heesch

Der Ausschuss für Technik und Umwelt befürwortet eine Verlängerung der Verträge zum Straßen- und Grünflächenunterhalt.

Die Kommune Tondern hat schon vor Jahren den Aufgabenbereich Straßen- und Grünflächenunterhalt privatisiert. Der kommunale Service ist 2015 in die Hände des „Arkil Vejservice“ des Haderslebener Arkil-Konzerns übergeben worden. Die zuvor kommunalen Mitarbeiter in diesen Sparten sind seit Vertragsbeginn 1. April 2016 Angestellte des Privatunternehmens.

Der zuständige Ausschuss für Technik und Umwelt des Stadtrates ist nach Angaben seines Vorsitzenden Bo Jessen (Venstre) sehr zufrieden mit der Erledigung der Aufgaben durch das Privatunternehmen. „Arkil Vejservice hat am früher kommunalen Bauhof heute sogar mehr Personal angestellt als vor der Privatisierung“, so Jessen.
Angesichts der guten Erfahrung mit Arkil Vejservice soll die Kommune nach Angaben Jessens von der Möglichkeit Gebrauch machen, den über vier Jahre abgeschlossenen Vertrag zunächst um ein Jahr und anschließend um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Das hätte den Vorteil, dass bei der dann 2022 fälligen Neuausschreibung des Wege- und Grünflächenunterhalts auch die übergeordneten Straßen der Kommune der Klassen 1 und 2 in die Ausschreibung einbezogen werden könnten. Die einst dem Amt unterstehenden Straßen waren bisher gesondert ausgeschrieben worden. Der Vierjahresvertrag läuft bis 31. März 2020. Die Kommune Tondern zahlt jährlich 118 Millionen Kr. an Arkil Vejservice. Zum Vorteil der kommunalen Kassen.

Der Vertrag umfasst auch gewisse Arbeiten bei der Gewässerpflege. Eine Verlängerung habe auch den Vorteil, dass gut eingearbeitete Mitarbeiter von Arkil weiter tätig bleiben können.

Mehr lesen