Radarfalle

„Wahnsinnsfahrer“ bretterte mit Tempo 171 durch die Gegend

„Wahnsinnsfahrer“ bretterte mit Tempo 171 durch die Gegend

„Wahnsinnsfahrer“ bretterte mit Tempo 171 durch die Gegend

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Mit ihrer Tempokontrolle kurz vor Osterhoist hatte die Verkehrspolizei Erfolg. (Archiv) Foto: Monika Thomsen

Dem Raser wurde der Führerschein entzogen. Insgesamt waren 38 Autofahrer in der Nähe von Osterhoist zu schnell unterwegs.

Die Straße Busholmvej vor den Toren von Osterhoist hat ein Autofahrer am Dienstagabend kurz vor 18 Uhr mit einer Rennpiste verwechselt: Er raste mit Tempo 171 durch die ländliche Gegend, wo 80 km/h erlaubt sind.

Etwa 450 Meter vor der Ortsgrenze wurde er von einer Radarfalle geblitzt.

Führerschein ist futsch

„Ein Wahnsinnsfahrer passiert die automatische Geschwindigkeitskontrolle. Wir quittieren mit dem Entzug des Führerscheins und einer hohen Geldstrafe“, meldet die Polizei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

„Der Führerschein ist ihm mindestens für die Dauer von sechs Monaten entzogen", sagt der Leiter der Verkehrspolizei für Süddänemark und Nordschleswig, Knud Reinholt, dem „Nordschleswiger". Der Fahrer kann sich auf eine saftige Geldstrafe gefasst machen, die laut Reinholt mehr als 6.000 Kronen betragen wird.

Extrem und gefährlich eilig hatte es ein Autofahrer um 17.49 Uhr. Foto: Polizei

Bürger nicht grundlos besorgt

37 weitere Autofahrer hielten sich nicht an die Vorschriften. Besorgte Bürger hatten die Tempokontrolle bei der Verkehrspolizei geordert. Ihre Furcht ist nicht unbegründet, wie das Ergebnis zeigt.

Mehr lesen