Tourismus

Vorschlag: Bahnstrecke soll endgültig dicht gemacht werden

Vorschlag: Bahnstrecke soll endgültig dicht gemacht werden

Vorschlag: Bahnstrecke soll endgültig dicht gemacht werden

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Die Schwellen der Tondern-Tingleff-Bahn sind verrottet. Foto: Wikipedia

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Seit Jahrzehnten ruht der Bahnverkehr auf der Trasse Tondern-Tingleff. Daher fordern die beiden Tonderner Stadtratsmitglieder Harald Christensen (Sozialdemokraten) und Anita Uggerholt Eriksen (Tønder Listen), dass die Bahn einem einem Fahrradweg weichen soll.

Im Jahr 2002 fuhr der letzte Güterzug auf der Bahnstrecke zwischen Tondern und Tingleff (Tinglev). Da sie an eine Wiederbelebung nicht mehr glauben, schlagen die beiden Tonderner Stadtratsmitglieder Harald Christensen (Sozialdemokraten) und Anita Uggerholt Eriksen (Tønder Listen) vor, dass die Bahnstrecke einem neuen Fahrradweg weichen soll.

Diese Initiative soll bei der Stadtratssitzung am Donnerstag, 28. Oktober, zur Diskussion gestellt werden.

Christensen und Uggerholt Eriksen schlagen vor, dass Kontakt zur Kommune Apenrade aufgenommen werden solle, um bei der Bahngesellschaft Banedanmark eine endgültige Schließung der Bahnstrecke herbeizuführen.

Mit ihr und in Zusammenarbeit der beiden Kommunen könne ein Projekt geschaffen werden, auf der Trasse einen doppelspurigen Fahrradweg zu bauen. Denn der Fahrradtourismus sei in Dänemark auf dem Vormarsch, auch in Nordschleswig, meinen die beiden Abgeordneten.

Tourismuskombination per Bahn und Fahrrad

Ihren Vorschlag begründen sie auch damit, dass Fahrradwege, die nicht direkt an Straßen verlaufen, attraktiv seien. Die Erfahrungen in anderen Kommunen zeigten, dass eine solche Initiative erfolgreich sein kann. Günstig sei auch, dass sowohl in Tingleff als auch in Tondern Bahnhöfe liegen. So könne der Tourismus per Bahn mit dem auf dem Fahrrad kombiniert werden.

Die Stationen der Tondern-Tingleff-Bahn Foto: Wikipedia

Auch die nordschleswigsche Touristikorganisation Destination Sønderjylland habe sich für das Projekt ausgesprochen und wolle damit weiterarbeiten. Daher müsse das Projekt so schnell wie möglich in Angriff genommen und an den Technischen Ausschuss weitergeleitet werden, der sich positiv für die Umsetzung einsetzen müsse. Harald Christensen ist Mitglied dieses Ausschusses.

Auf der 26,7 Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Tondern und Tingleff (Tinglev) ruht der Verkehr schon seit Jahrzehnten. Die Gleise sind stellenweise von Unkraut derart überwuchert, dass man sie kaum noch finden kann. Die Holzschwellen sind verrottet. Die Strecke wurde 1867 eingeweiht.

Seit 1971 kein Personenverkehr mehr

Der Personenverkehr wurde 1971 eingestellt. Bis 2002 wurden noch Güter zwischen den beiden Städten transportiert.

Dort, wo die Umgehungsstraße (Kraftfahrstraße) diese Eisenbahnstrecke kreuzt, wurden seinerzeit die Schienen entfernt. Foto: Wikipedia

Eine Wiederaufnahme des Güterverkehrs erfordert eine Erneuerung des Schienennetzes, das noch aus deutscher Zeit ist. Die Kosten werden auf 225 Millionen Kronen veranschlagt. Berater und einige Vertreter aus der Wirtschaft, die sich in der Gruppe STTS zusammengeschlossen haben, kämpfen seit 2011 an der Wiederaufnahme des Güterverkehrs von Tondern nach Tingleff und des Personenverkehrs zwischen Tondern und Sonderburg (Sønderborg). Die Betriebe haben sich mittlerweile aus dieser Zusammenarbeit ausgeklinkt.

Mehr lesen

Leserbrief

Svend Stidsen
„Overvejelser efter kommunalbestyrelsens konstituering“