Polizei

Verfolgungsjagd endete im Sand auf Röm

Autojagd endete im Sand auf Röm

Autojagd endete im Sand auf Röm

Röm/Rømø
Zuletzt aktualisiert um:
Die Polizei lieferte sich mit zwei Jugendlichen eine Verfolgungsjagd. Foto: Polizei

Wird man von der Polizei verfolgt, ist es keine gute Idee, zum Strand von Lakolk auf Röm zu fahren. Das erlebten zwei Jugendliche am Wochenende. Sie blieben im Sand stecken.

Die Polizei hat sich in der Nacht zu Sonntag eine Verfolgungsjagd mit zwei Jugendlichen geliefert. Die Verfolgung nahm ihren Anfang in Ripen/Ribe, wo der Polizei ein weißer Lieferwagen mit deutschem Kennzeichen auffiel.

Im Sand war Schluss

Als die Beamten den Fahrer zur Rede stellen wollten, haute dieser mit sehr hoher Geschwindigkeit Richtung Süden nach Scherrebek/Skærbæk ab. Dort bog der VW-Fahrer Richtung Röm ab, wo er am Strand von Lakolk aber im Sand stecken blieb. Zwei junge Männer versuchten, zu Fuß der Polizei zu entkommen. Der eine wurde bald eingeholt, der andere floh in die Dünen, gab dann aber auf, als die Polizeihunde in Aktion kamen.

Bei Rot über die Kreuzung

Die 17- und 18-jährigen Jugendlichen stammen aus der Nähe von Ripen. Für beide, die unter anderem auch bei Rot über die Kreuzung gefahren sind und auf Snapchat Bilder von der Verfolgungsjagd hochluden und ins Netz legten, wird es ein gerichtliches Nachspiel geben. Unter anderem wegen Diebstahls des deutschen Kennzeichens, ihrer Flucht und diverser Verkehrsvergehen. Wer gefahren ist, konnte nicht ermittelt werden. Auch der Grund ihrer Flucht ist unklar.

Mehr lesen