Frauenaktion

Politikerinnen ließen ihr Parteimaterial zu Hause

Politikerinnen ließen ihr Parteimaterial zu Hause

Politikerinnen ließen ihr Parteimaterial zu Hause

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Die siebenjährige Freja macht sich ans Werk. Foto: Brigitta Lassen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Acht Kandidatinnen, die schon im Stadtrat sitzen, beziehungsweise in diesen einziehen wollen, stellten sich Kindern, Wählerinnen und Wählern bei Kürbisaktion.

Ausschließlich über Politik wurde nicht geredet. Zumindest nicht mit Wählerinnen und Wählern. Dafür wurden 50 Kürbisse von Kindern bei einer überparteilichen Frauenaktion zu unheimlichen Halloween-Fratzen geschnitzt. Bei kaltem Nieselwetter hatten einige der anwesenden Stadtratskandidatinnen auch ihren eigenen Nachwuchs mitgebracht.

Groß und Klein wärmten sich dankbar am heißen Kaffee oder am Kakao, in den die Kinder Schaumzucker warfen. Die andere Art des Marshmallows (Mäusespeck).

Louise Thomsen Terp musste in dieser Situation Nachhilfeunterricht geben. Foto: Brigitta Lassen

Auch Touristen, denen kaum klar wurde, dass hier Politikerinnen eine lustige Wahlkampagne mit Kürbissen abhielten, sagten nicht Nein, die Kürbisse zu bearbeiten und sich aufzuwärmen. Nur die Jacken der Kandidatinnen zeigten, für welche Partei sie bei der Wahl antreten.

An dem einen Tisch servierten die Politikerinnen Kakao und Kaffee, am anderen wurden Kürbisse bearbeitet. Foto: Brigitta Lassen

„Wir verteilen kein Wahlmaterial und keine Wahlartikel. Darauf hatten wir uns im Vorfeld geeinigt. Uns ging es um die parteiübergreifende Aktion. Wir wollen zeigen, dass wir zusammenarbeiten können“, so Stadtratsmitglied Louise Thomsen Terp, die am 16. November erneut für die Schleswigsche Partei in den Kommunalrat einziehen will.

Alle Akteurinnen haben ein großes Interesse am Bereich Kinder und Familien. Das nahmen sie zum Anlass, im Rahmen einer solchen Aktivität mit den Eltern in den Dialog zu kommen, während die Kinder ihren Spaß hatten.

Am Tisch von Kandidatin Vicky Linnet Rahbek Andersen geht es los. Freja ist die Erste. Foto: Brigitta Lassen

Mit viel Fantasie hatten die Frauen den Markt in Tondern geschmückt. Mit Strohballen, künstlichem Spinnengewebe, Grabsteinen und Spinnen kam Halloween-Stimmung auf. Zwar war die zweistündige Aktion von Frauen geplant und vorbereitet worden, doch die Unterstützung von großen und kleinen Männern war willkommen.

So sorgte Johann Terp dafür, dass die Kürbisse in Reih und Glied und griffbereit auf dem Trailer lagen. Den großen Autohänger hatte Venstre-Stadtratsmitglied Preben Linnet nach Tondern gefahren. „Wenn mein Vater schon nicht wieder kandidiert, dann kann er zumindest bei den praktischen Aufgaben helfen“, lachte Mette Bossen Linnet, die für Venstre erneut in den Kommunalrat und den Regionsrat gewählt werden will.

Johann Terp sorgte für Ordnung auf dem Kürbistrailer. Foto: Brigitta Lassen

Zur überparteilichen Frauenaktion hatten neben Mette Bossen Linnet (Venstre) auch Mathilde Ziefeldt (Sozialistische Volkspartei), Vicky Linnet Rahbek Andersen (Konservative), Louise Thomsen Terp (Schleswigsche Partei), Neel Rudebeck (Borgerlisten), Barbara Krarup Hansen (Sozialdemokraten), Ditte Madvig (Alternative) und Anita Uggerholt Eriksen (Tønder Listen) aufgerufen. Kandidatinnen von den Neuen Bürgerlichen und der Einheitsliste gestellten sich am Dienstag dazu.

Mehr lesen