Corona-Krise

Nach rasantem Kartenverkauf: 2. Konzert fürs Festival

Nach rasantem Kartenverkauf: 2. Konzert fürs Festival

Nach rasantem Kartenverkauf: 2. Konzert fürs Festival

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Niels Hausgaard, seit Jahren einer der Publikumslieblinge des Festivals, wird bei beiden Konzerten auftreten. Foto: Karin Riggelsen

Zur Unterstützung des Festivals wird ein zusätzliches Konzert mit dänischen Künstlern in der Schweizerhalle in Tondern stattfinden. Der Kartenvorkauf für das erste Konzert dauerte nur zehn Minuten, dann waren alle 280 Eintrittskarten vergriffen. Nun gibt es für Interessierte auf der Warteliste eine zweite Möglichkeit, in Festivalstimmung zu kommen.

Das Interesse für das Abendkonzert zugunsten des coronabedingten, ausgefallenen Tønder Festivals am Sonnabend, 29. August, ist so groß gewesen, dass die 280 Eintrittskarten nach nur zehn Minuten vergriffen waren. Viele mussten auf die Warteliste gesetzt werden.

Nur Rikke Thomsen fehlt

Sie bekommen jetzt eine neue Chance, nachmittags die Künstler Niels Hausgaard, Jacob Dinesen, Signe Svendsen und das Duo Mallemuk zu erleben. Die Musiker werden ab 14 Uhr in der Schweizerhalle auftreten, das Abendkonzert beginnt um 20 Uhr. Nur Rikke Thomsen fehlt als Abendinterpretin beim Nachmittagskonzert.

Die wegen des Coronavirus begrenzten Eintrittskarten werden ab Montag, 17. August, ab 10 Uhr, online zum Verkauf gesetzt. Sie kosten 500 Kronen. Beim Kartenvorverkauf können auch Streamingsrechte für das abendliche Konzert zum Preis von 100 Kronen erworben werden. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass es immer noch sogenannte VIP-Karten gibt. Wer diese kauft, kann vor dem Abendkonzert im Tonderner Rathaus schlemmen.

Überwältigende Unterstützung

Die Konzerte finden auf Initiative des Tontechnikers Ulrik Tjørnelund Bossen aus Mögeltondern/Møgeltønder statt. Daher dankt die Geschäftsführerin des Festivals, Kirstine Uhrbrand, nochmals ihm, den Musikern, den Freiwilligen und dem Publikum für ihre Unterstützung, die überwältigend sei.

Mehr lesen