Deutsche Minderheit

Mr. Zeppelin feiert Geburtstag

Mr. Zeppelin feiert Geburtstag

Mr. Zeppelin feiert Geburtstag

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Manfred Petersen weiß viel von der Geschichte des Tonderner Schützenkorpses zu erzählen. Foto: Monika Thomsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Manfred Petersens Abenteuerlust ist es zu verdanken, dass Tondern heute an seinem Leuchtturmprojekt „Zeppelin Tønder“ arbeitet. Die Geschichte seines Heimatorts interessiert das Geburtstagskind besonders, das heute 75 Jahre alt wird.

Wenn es nicht jugendliche Tonderaner gegeben hätte, die im Soldaterskoven nördlich von Tondern gefahren wären, um dort nach den Spuren des früheren Zeppelinhafens zu suchen, dann hätte es vermutlich nie das Millionenprojekt Zeppelin Tønder gegeben. Im früheren militärischen Sperrgebiet will die Kommune ein Geschichts- und Erlebniscenter bauen.

Einer dieser Jugendlichen war Manfred Petersen von der Süderstraße. Er und weitere Zeppelinenthusiasten schafften es nach jahrelanger Vorarbeit, 1998 das Zeppelinmuseum am Gasværksvej unweit vom Standort des Luftschiffhallen-Stützpunktes „Kaiserliches Marine Luftschiff-Detachement Tondern“ zu eröffnen. Schon früh erkannten sie das Potenzial, dass dieses Stück Stadtgeschichte auch für andere hat. Heute wird Petersen 75 Jahre alt.

Manfred Petersen baute zahlreiche Kontakte zu Familien in Deutschland auf, deren Vorfahren beim preußischen Zeppelinhafen des Ersten Weltkriegs gearbeitet hatten. Besonders die Technik und die gigantischen Ausmaße der fliegenden Zigarren interessierten ihn und die anderen Männer.

Manfred Petersen beim Renovieren im Zeppelinmuseum (Archivfoto) Foto: DN-Archiv

Schenkungen und die im Soldaterskoven aufgespürten Fundstücke landeten im Zeppelinmuseum. Den Aufsichtsdienst schob Manfred Petersenoft und lange und leitete auch zahlreiche Führungen im Soldaterskoven. Er war auch Vorsitzender des Museums.

Manfred Petersen mit einer Besuchergruppe im Zeppelinmuseum (Archivfoto) Foto: DN-Archiv

Das Geburtstagskind war viele Jahre Mitarbeiter der Tonderner Museen, der nach dem Besuch der deutschen Schule in die Lehre als Dekorateur bei der Firma Nic. Andresen in Tondern ging, wo er viele Jahre beschäftigt war. Besonders die Geschichte seiner Heimatstadt und Traditionen sind dem Jubilar wichtig.

Die Arbeit im Zeppelinmuseum hat er mittlerweile anderen überlassen. Immer noch im Vorstand ist er noch beim Schützenkorps Tondern. Dort war er viele Jahre 1. Ältermann. Dem Schützenverein gehört er seit seiner Jugend an. Im vergangenen Jahr feierte er seine 51-jährige Mitgliedschaft.

Seit 51 Jahren ist Manfred Petersen Mitglied des Schützenkorpses Tondern. Mit seinem handwerklichen Geschick restaurierte er die historische Schießlade des Schützenvereins (Archivfoto). Foto: Brigitta Lassen

Privat hat es das Leben nicht immer gut mit Manfred Petersen gemeint. Er verlor früh seine erste Frau Jytte und später auch seinen Sohn Michael. Gesundheitlich ist der 75-Jährige auch angeschlagen. Heute lebt er auf einem kleinen Hof am Flensborg Landevej östlich von Jeising (Jejsing).

Mehr lesen

Leserbericht

Rolf Pfeifer
„Gemeinsamer Filmabend der besonderen Art“