Besuch

Minister packte in Grillhütte an

Minister packte in Grillhütte an

Minister packte in Grillhütte an

Monika Thomsen
Monika Thomsen Journalistin
Röm/Rømø
Zuletzt aktualisiert um:
Der Minister (2. v. l.) gabelte nicht nur Austern auf, sondern unterstützte Naturberaterin Tanja Rahbek (r.) bei der Zubereitung . L. der Chef des Nationalparksekretariats, Peter Saabye Simonsen, und sein Kommunikationschef Jens Hansen. Foto: E. Rahbek

Umweltminister Jakob Ellemann-Jensen bekam bei seinem ersten Besuch auf Röm aktiv Einblick in die Tätigkeit des Nationalparks.

„Das schmeckt sehr lecker“, erklärte der Minister für Umwelt und Nahrungsmittel, Jakob Ellemann-Jensen (V) gestern, als er in der Grillhütte des Naturcenters Tønnisgård eine gebackene Auster, die mit Bärlauch und roten Zwiebeln angereichert war, zu sich nahm. Es war quasi der Antrittsbesuch des Ministers im Nationalpark Wattenmeer.

„Wir erhalten ja finanzielle Mittel aus dem Umweltministerium, daher hielten wir es für naheliegend, dem Minister zu zeigen, womit wir uns in unserem Alltag beschäftigen. Christiansborg und das Wattenmeer können ja schon als zwei verschiedene Welten anmuten“, erklärt der Leiter des Nationalparksekretatiat, Peter Saaby Simonsen. Zudem gab es drei Themenbereiche, die die Nationalparkvertreter mit dem Minister erörtern wollten.
Seit Jahresanfang beträgt die jährliche Finanzspritze an das Nationalparksekretariat 9,2 Millionen Kronen. Ursprünglich gab es 7,5 Millionen Kronen. Der Nationalparkvorsitzenden Janne Liburd war es auch wichtig, das Verständnis des Ministers dafür zu schärfen, dass es sich bei dem Nationalpark Wattenmeer um einen besonderen Bereich handelt und ihm einen Eindruck von den vielen guten Geschichten zu vermitteln.

Gelungene Mission

Die Mission schien zu gelingen. „Ich bin früher im Nationalpark Wattenmeer gewesen, aber nicht als Minister. Ich bin das erste Mal auf Röm und es war allmählich an der Zeit. Es ist überwältigend. Ich kann gut nachvollziehen, dass man versucht, die Leute hierher zu locken. Die Anlagen sind fantastisch und man kann etwas Leckeres und Lustiges machen“, so Ellemann-Jensen, der in der von ihm titulierten „avancierten Grillhütte“ zum Küchendienst verdonnert wurde.

„Manchmal fällt es uns etwas schwer, das zu schätzen, was direkt vor unserer Haustür liegt. Mit dieser Möglichkeit kann das Interesse geweckt werden, das finde ich fantastisch,“ so ein begeisterter Minister. „Die Suche wird gut angepackt“, meinte er auch mit Blick auf das Unterrichtskonzept „Mit Vadehav“, das in Zusammenarbeit mit der Kommune Tondern praktiziert wird.

Mehr lesen