Veranstaltung

Margaritenlauf für Herbstdeichlauf

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Beim Deichlauf am 7. Mai waren viele Kinder an den Start gegangen. Foto: Volker Heesch

Erstmals werden Mittel aus dem Rudebeck-Fonds vergeben. Die Tochter des verstorbenen Bürgermeisters überreicht das Geld in Hoyer.

In diesem Jahr findet der traditionell im Herbst veranstaltete zweite Deichlauf in Hoyer erstmals im Rahmen der landesweiten „Aktion Margueritvej 2018“ statt. Anlässlich der Veranstaltung werden erstmals Fördergelder des nach dem Tod des Tonderner Bürgermeisters Laurids Rudebeck gestifteten „Rudebeck Mindefond“ vergeben. Der örtliche Sportverein Højer IF, der seit der Fertigstellung des neuen Deiches bei Hoyer 1982 jeweils im Mai und September zum Deichlauf eingeladen hat, beteiligt sich an der Aktion Margaritenlauf an einer Kampagne zur Gesundheitsförderung zusammen mit der Zeitung „Politiken“, dem Einzelhandelskonzern Coop und der Aktion Bevæg dig for livet, bei der Højer IF bereits seit längerem mit sonntäglichen Touren eingestiegen ist.

Der Margaritenlauf/Deichlauf beginnt um 11 Uhr in Hoyer an der Marschenhalle. Wie bei den Deichläufen kann man über die Strecken von 4,4, 9,3 und 21,1 Kilomter an den Start gehen. Wie beim Deichlauf erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Laufstrecke entlang der älteren und neueren Deiche, teilweise mit Ausblick auf das Wattenmeer. Anmeldung ist möglich über die Internetseite høerif.dk

Die Teilnahme am Margeruitløb kostet 50 Kronen. Der Überschuss fließt den Aktivitäten des Sportvereins zu. Auch in diesem Jahr tragen viele Freiwillige zum Gelingen der Sportveranstaltung bei. Zur Vergabe von Mitteln aus dem „Rudebeck-Mindefond“, der in diesem Jahr 50.000 Kronen für sportliche, soziale und den Gemeinsinn fördernde Initiativen zur Verfügung stellt, erklärt die Tochter des verstorbenen Bürgermeisters und Vorsitzende der Stiftung, Neel Rudebeck: „Wir haben sehr viele richtig gute Anträge bekommen. Projekte sportlicher, sozialer und gemeinnütziger Natur. Wir freuen uns. Es wird deutlich, dass ebenso wie Laurids Rudebeck viele andere für die Entwicklung unserer Gegend aktiv sind.“

Alle Anträge seien gründlich geprüft worden.

Mehr lesen