„Artjam“

Kleine Hoyeraner schwärmten aus

Kleine Hoyeraner schwärmten aus

Kleine Hoyeraner schwärmten aus

Hoyer/Højer
Zuletzt aktualisiert um:
Der Koraner Lee Sang Heon fand das Aufgebot junger Fotografen lustig und knipste auch gleich mit. Foto: Elise Rahbek

Kreißsaal statt Kinderkunst: Die Vorschule der „Digeskole“ musste ohne Kunstlehrer auskommen. In Hoyer ging es auf den „Artjam“, der auch noch am Sonnabend läuft.

Die Jüngsten der Digeskole schwärmten in diesen Tagen im ganzen Ort Hoyer aus. Sie malten, schnitzten und fotografierten, denn erstmals waren sie im Rahmen des Kunstevents Højer Artjam eingeladen, sich auch künstlerisch einzubringen.

Bei Holzschnitzer Kræfting entstanden unter Anleitung eines tschechischen Künstlers große Gemälde von Schmetterlingen, Fischen und Vögeln. Am Donnerstag mussten sie ohne ihren Lehrer auskommen, der nachts mit seiner hochschwangeren Freundin ins Apenrader Krankenhaus eilte, da die Geburt kurz bevor stand.

„Die Kinder waren begeistert und es machte Spaß, ihnen zuzuschauen. Auch wie sie es schafften, zusammenzuarbeiten“, so Lehrerin Anette Petersen.

Das große Fisch-Bild der Vorschule wird in ihrer Schule seinen Platz finden. Foto: Elise Rahbek

Beim Wasserturm durfte mit einem Profi geschnitzt werden. Im Kleinformat und nicht wie die internationalen Künstler, die an 1,8 Meter großen Eichenstämmen mit einem Durchmesser von 0,6 Metern hinter dem früheren Bykroen der Artjam-Vorsitzenden, Steffi Pedersen, sägten, hobelten und feilten.

Dass die Holzkünstler in ihrem Hinterhof arbeiten, liegt an der einfachen Tatsache, dass der Kiers Hof anderweitig vermietet worden war.

„An unserem neuen Standort lief es eigentlich besser als erwartet. Wir haben es nicht bereut, umgezogen zu sein. Es sind schon richtig viele Besucher bei uns gewesen. Wir glauben, dass sie uns hier besser finden als beim eher abseits gelegenen Kiers Hof. Wo das Kunstevent im kommenden Jahr durchgeführt werden soll, ist noch nicht entschieden. Das Schöne ist, dass es hier noch keine einzige Klage von Nachbarn gegeben hat. Und das, obwohl es mit den Kettensägen ziemlich laut wird“, erzählt Steffi Pedersen, während die Holzkünstler ihre Mittagspause verbringen.

Sie waren schon in der vergangenen Woche mit Sägen und Hammern in Aktion, als sie unter Vermittlung von Højer Artjam in Kolding künstlerisch aktiv waren. Entsprechende Schützenhilfe haben die Hoyeraner auch in anderen Städten geleistet, während die Zusammenarbeit mit Sonderburg aufgegeben wurde.

Artjam geht am Sonnabend zu Ende. Die Abschlussfeier beginnt um 14 Uhr.

Steffi Pedersen
Steffi Pedersen beim gebrannten Bücherregal-Holzwerk Foto: Elise Rahbek
Mehr lesen