Ländlicher Raum

Folketingsausschuss sieht sich Seths Errungenschaften an

Folketingsausschuss sieht sich Seths Errungenschaften an

Folketingsausschuss sieht sich Seths Errungenschaften an

Seth/Sæd
Zuletzt aktualisiert um:
Vor zwei Jahren wurde das Zuzüglerhaus in Seth nach umfassender Renovierung eröffnet. Foto: Helge Möller

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Gremium für den ländlichen Raum und der Inseln kommt am Montag, 20. Juni, in die Kommune Tondern. Die Landespolitikerinnen und -politiker besuchen unter anderem Seth, Hoyer und Wiesby.

Als Ehre empfindet der Lokalrat für Seth (Sæd) und Uberg (Ubjerg) den Besuch, der sich für kommenden Montag, 20. Juni, im Grenzort angekündigt hat. Folketingsabgeordnete, die dem Ausschuss für den ländlichen Bereich und die Inseln angehören, werden in den Grenzort kommen, um mit eigenen Augen zu sehen, was die dortige Dorfgemeinschaft gemeinsam auf die Beine gestellt hat, um den Ort für die Einheimischen, aber auch für Zuzüglerinnen und Zuzügler attraktiver macht.

Von der Einrichtung einer eigenen Minibrauerei, den Bau eines Dorfmarktplatzes mit sportlichen Aktivitäten und der Eröffnung eines Hauses für Zugezogenen erstrecken sich die Initiativen. Im Rahmen eines neuen Vorstoßes will Seth als „freies Dorf“ werden und von engen, bürokratischen Regeln befreit werden. Die Besuchsgruppe wird in die Unterrichtshütte für Windenergie, in die Brauerei und ins Zuzüglerhaus kommen.

Diese Ausschussmitglieder kommen

  • Vorsitzende Karina Lorentzen Dehnhardt (Sozialitische Volkspartei)
  • Lennart Damsbo-Andersen (Sozialdemokraten)
  • Anni Matthiesen (Venstre)
  • Erling Bonnesen (Venstre)
  • Niels Flemming Hansen (Konservative)

Der Besuch in Seth ist der erste Programmpunkt des Tages. Es schließen sich eine Besichtigung der Ortssanierung in Hoyer (Højer) und Maßnahmen im Rahmen der Tonderner-Marsch-Initiative an. Bevor es in den Norden der Kommune geht, werden sie im Handelsgymnasium über die Tourismusausbildung informiert. In Wiesby (Visby) werden die Politikerinnen und Politiker erleben, wie es einem Dorf gelingt, seinen eigenen Kaufmannsladen zu erhalten.

Abschluss in Scherrebek

Nach einem Schlenker nach Ripen (Ribe) geht es abschließend zu einem Diskussionsnachmittag in die Scherrebeker Distriktschule. Alle Interessierten sind willkommen. Beginn ist um 16 Uhr. Die politischen Gäste suchen den freien Dialog und wollen erfahren, welche Vorteile, aber auch Nachteile das Leben im ländlichen Raum mit sich bringt.

Die Folketingsgruppe wird vom Vorsitzenden der unpolitischen Organisation Balance Danmark, Kim Ruberg, und dem Vorsitzenden des Vereins Dorfgemeinschaften in Dänemark (Landsbyer i Danmark) begleitet.

Mehr lesen