Akademikerpreis

Flaschenfirma machte das Rennen

Brigitta Lassen
Brigitta Lassen Lokalredakteurin
Aggerschau/Agerskov
Zuletzt aktualisiert um:
Direktor Lars Brøndum Petersen bei der Vorstellung seiner Firma. Foto: Akademikernes A-Kasse

Die Firma Retap aus Aggerschau wird Süddänemark im Finale um den Akademikerpreis vertreten

Für die Region Süddänemark wird die Aggerschauer Firma Retap im Finale des mit 100.000 Kronen dotierten Preises der Arbeitslosenkasse der Akademiker dabei sein. Mit bestehenden Normen und Gewohnheiten brechen, wenn es um die Einstellung von Mitarbeitern geht, um mit akademischer Arbeitskraft für Wachstum zu sorgen, sind einige der Kriterien, als Finalteilnehmer infrage zu kommen.

Die drei Retap-Firmengründer hätten mit ihren mit mehreren Design-Preisen ausgezeichneten Flaschen, Karaffen und Trinkgläsern aus Altglas eine umweltfreundliche und richtungsweisende Lösung gefunden, heißt es in der Laudatio.

Der Tonderner Wirtschaftsrat hatte Retap vorgeschlagen und ins Rennen geschickt. In der Jury saßen Unternehmer aus dem südlichen Teil Dänemarks. Diese lobte, dass die Firma es gewagt habe, gegen den Strom zu schwimmen, als sie 2016 aus dem Großstadtraum nach Aggerschau gezogen war. Weitere ihrer Stärken seien Visionen, Wachstum, lokale Verankerung, globale Weitsicht und unternehmerische Verantwortung bei der Herstellung nachhaltiger Produkte über gesetzliche Forderungen hinaus, was der Umwelt zugutekomme.

Eine variationsreiche Zusammensetzung des Personals sei für den Erfolg ausschlaggebend, erklärt Firmenchef Direktor Lars Brøndum Petersen.

Die Arbeitslosenkasse meint, dass Akademiker im Mitarbeiterkreis Arbeitsplätze schaffen. Personal mit akademischer Ausbildung stehe nicht im Widerspruch zu Fachkräften und Ungelernten.

Lene Grønning, Wirtschaftschefin aus Tondern und Jurymitglied, freut sich über den Sieg von Retap. Die Firma mache die Kommune bekannt. Auf ein solches Unternehmen könne man stolz sein.

Die Endausscheidung findet am 29. Oktober im Nationalmuseum statt. Ins süddänische Finale schafften es auch das Apenrader Möbelhaus Jacobsen Møbler und Viemose Driboga aus Tommerum auf Fünen. Letztgenannte Firma ist der größte Gewächshausbauer Skandinaviens und exportiert nach ganz Europa, Asien und in die USA.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Einsamer Dorfsheriff“