Tønder Festival

Festival schreibt neuen Rekord

Monika Thomsen
Monika Thomsen Journalistin
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Das Spitzenduo des Festivals: Kirstine Uhrbrand und Maria Theessink (rechts) Foto: Monika Thomsen

Froh aber müde zeigten sich die beiden Spitzenfrauen des Tønder Festivals auf der Pressekonferenz am Sonntag. Sie hatten viel Positives zu berichten.

„Wir sind sehr, sehr froh“, strahlten trotz gewisser Müdigkeit gestern mit Kirstine Uhrbrand und Marie Theessink die zwei Spitzenfrauen des Tønder Festivals nach vier intensiven Tagen. „Mit der Tatsache, dass die Partout-Karten (vier Tage) und auch die Tageskarten für Sonnabend ausverkauft waren, haben wir einen neuen Meilenstein erreicht. Das war seit 1999 nicht mehr der Fall“, so Geschäftsführerin Kirstine Uhrbrand während beim vierten Festival in Regie von ihr und der künstlerischen Leiterin Maria Theessink die Musik noch nicht ausgeklungen war.

„Es war ein langer und zäher Prozess und das bedeutet, dass wir jetzt ein Niveau erreicht haben, wo richtig, richtig viele Menschen auf dem Platz sind“, so Uhrbrand. Damit wurde der rekordhohe Kartenverkauf von 2017 mit 832 Tickets übertrumpft. Mit dem Verkauf von 581 mehr Viertagesarmbändern wurde ein Stand von 7.599 erreicht. Das Ergebnis des Verkaufs der Tageskarten liegt noch nicht vollständig vor, da dieser gestern noch lief. Es wurden aber vorläufig 251 mehr Tagesgäste verzeichnet.

Die Publikumsschar wuchs um etwa neun Prozent. Beim Blick nach vorn wird im Laufe des Herbstes bei Entwicklungs-Seminaren darüber beraten, wie viele Menschen der Festivalplatz tragen kann. Von den Sicherheitsbestimmungen her gibt es noch Freiraum. „Es ist sehr schön, so viele Menschen auf dem Platz zu sehen. Wir wollen gerne die intime Festivalstimmung bewahren, die für das Festival kennzeichnend ist. Daher befassen wir uns viel mit der Frage, wie viele Leute wir sein sollen und werden das auch weiterhin tun“, so Uhrbrand.

Als Erfolg entpuppte sich die neu eingerichtete Ecke für Kinder, in der nicht nur Aktivitäten, sondern auch Musik wartete. „Das Kinder-Universum ist sehr gut besucht worden. Es ist toll, dass wir ein so sicheres Festival haben, dass das Publikum gerne seine Kinder mitbringt. Wir hoffen, dass wir damit dem Festival die nächste Generation sichern können“, so Uhrbrand. Der Besucherandrang am Donnerstag war noch nie so groß. Mit der Oysterband, Tami Neilson, Michael Falch, Lukas Graham und The Mavericks gab es eine Initialzündung für das Festival. „Das war kein bewusster Zug von mir. Eigentlich hätte ich gerne einige von ihnen für den Sonnabend gebucht. Das war jedoch nicht machbar, aber somit haben wir gleich toll losgelegt“, so Maria Theessink mit einem Lachen.

Mehr lesen