Kommunalpolitik

Ältere Garde auch bei Borgerlisten aktiv

Ältere Garde auch bei Borgerlisten aktiv

Ältere Garde auch bei Borgerlisten aktiv

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Andreas Hansen kandidiert für Borgerlisten. Foto: Borgerlisten

Der frühere Venstrepolitiker Andreas Hansen ist mit seinen 83 Jahren Alterspräsident. Tonderns früherer Bereitschaftschef Lars Hviid mischt ebenfalls mit.

Borgerlisten in der Kommune Tondern hat mit ihrem elektronischen Adventskalender zwei weitere Kandidaten und eine Kandidatin vorgestellt.

Nach der Präsentation eines jungen Trios folgen nun drei Personen der älteren Garde, die in der Partei mitmischen wollen, die im Stadtrat durch Thomas Ørting Jørgensen vertreten ist.

Die Jugend ist die Zukunft für die Kommune Tondern, aber wir haben viele ältere Bürger, und ihnen soll durch Borgerlisten auch ein Sprachrohr gegeben werden.

Lars Thomsen, Parteivorsitzender

„Die Jugend ist die Zukunft für die Kommune Tondern, aber wir haben viele ältere Bürger, und ihnen soll durch Borgerlisten auch ein Sprachrohr gegeben werden“, erklärt der Parteivorsitzende, Lars Thomsen, Seth (Sæd).

Hansen ist Alterspräsident

Alterspräsident ist der 83-jährige Andreas Hansen, der in früheren Jahren die Partei Venstre zwei Perioden lang im Stadtrat in Tondern vertreten hat. Er wünscht sich mehr Selbstbestimmung für die älteren Bürger.

Karen Dalsgaard Mikkelsen wohnt in Toftlund. Foto: Borgerlisten

Auf der Liste bekommt er Gesellschaft von Karen Dalsgaard Madsen aus Toftlund, die als Bereichsleiterin in der kommunalen Schulfreizeitordnung im Schulbezirk Tondern tätig ist.

Für sie spielt die Würde im Herbst des Lebens eine wichtige Rolle.

Der frühere Bereitschaftschef Lars Hviid gehört zu den Kandidaten. Foto: Borgerlisten

Mit von der Partie ist außerdem Lars Hviid, Tondern.

Der 64-Jährige ist früher in der Kommune Tondern und in Aarhus Bereitschaftschef gewesen. Er will sich besonders für die grüne Umstellung und mehr Dezentralisierung einsetzen.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“