Deutsche Minderheit

Sozialdienst erlebte den Knivsberg neu

Sozialdienst schaute sich auf dem Knivsberg um

Sozialdienst schaute sich auf dem Knivsberg um

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Abteilungsleiter Lasse Tästensen (l. im hellblauen Hemd) führte die Gäste über das Gelände. Foto: Marion Mikkelsen Ohlsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Ausflügler aus Lügumkloster verlebten einen informationsreichen Nachmittag. Auf der Generalversammlung wurden mit Karin Lauritzen und Georg Thomsen zwei neue Personen für den Vorstand gewählt. Teresa Christensen wurde nach 16 Jahren mit Blumen verabschiedet.

Der Sozialdienst Lügumkloster schlug zwei Fliegen mit einer Klappe, als er seinen Ausflug mit der Generalversammlung kombinierte.

23 Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich bei schönem Wetter im Bus auf zur Bildungsstätte Knivsberg.

In Regie von Lasse Tästensen, Abteilungsleiter des Deutschen Jugendverbandes für Nordschleswig, verlebten die Ausflügler einen inhalts- und aufschlussreichen Nachmittag, wie Vorstandsmitglied Marion Mikkelsen Ohlsen berichtet.

Alte Materialen eingesetzt

Nach der Kaffeetafel wurde der Jugendhof besichtigt und Tästensen veranschaulichte, wie bei der Renovierung im vergangenen Jahr alte Materialien zu neuem Glanz verholfen wurde.

„Ein Beispiel dafür ist der über 100 Jahre alte Empfangstisch im Foyer“, berichtet Marion Mikkelsen Ohlsen.

Tästensen weihte auch die interessierten Gäste in die Geschichte des „Haus Knivsberg" ein, wie das ehemalige Langbehnhaus im Kielwasser der durchgreifenden Restaurierung neuerdings heißt.

Die ursprüngliche Bezeichnung ist weiterhin unter einer durchsichtigen Platte sichtbar.

Lasse Tästensen hat sehr spannend und packend erzählt.

Marion Mikkelsen Ohlsen, Vorstandsmitglied

Die Einrichtung des Hauses unter anderem mit eigens für diesen Zweck in Berlin gefundenen alten Stühle und den Kunstwerken von Niko Wöhlk und A. Paul Weber gefiel der Gruppe sehr gut.

Tästensen wies darauf hin, dass das Haus für private Zwecke gemietet werden kann.

„Lasse Tästensen hat sehr spannend und packend erzählt“, sagt Marion Mikkelsen Ohlsen. Dies betraf auch die Geschichte zum Abtransport des sieben Meter hohen Kupfer-Standbilds von Bismarck 1919 im Vorfeld der Volksabstimmung.

Das „Haus Knivsberg" kann auch für private Veranstaltungen gemietet werden. Foto: Marion Mikkelsen Ohlsen

Die in einer Nische des Bismarcks-Turms platzierte Statue hat ihren Standort auf dem Aschberg bei Rendsburg.

Mit vielen Informationen und auch neuem Wissen ausgerüstet ging es nachfolgend mit der Generalversammlung zum geschäftlichen Teil.

Grüße an die Älteren

Die Vorsitzende Christa Lorenzen erwähnte, dass coronabedingt nicht alle geplanten Veranstaltungen durchgeführt werden konnten.

Zu Weihnachten waren die Seniorinnen und Senioren ab 70 Jahren mit einer Schachtel Schokolade bedacht worden und es gab auch einen blühenden Frühlingsgruß.

Wieder gemeinsames Programmheft

Christa Lorenzen führte an, dass das 2020 erstmals erschienene gemeinsame Programmheft der vier Sozialdienste im Bezirk Westküste erneut herausgegeben wird.

Aus dem Bericht von Familienberaterin Ilka Jankiewicz gingen die Schwierigkeiten hervor, die der Lockdown mit sich brachte und die trotz Lockerungen immer noch präsent sind.

Im Jugendhof wurde im vergangenen Jahr renoviert. Foto: Marion Mikkelsen Ohlsen

Tschüs und willkommen

Nach 16 Jahren Vorstandsarbeit hieß es Abschiednehmen von Teresa Christensen, die unter andrem auch den Verein im Hauptvorstand des Sozialdienstes vertreten hat. Sie wurde mit einem Blumenstrauß verabschiedet.

Neu für den Vorstand wurde Karin Lauritzen gewählt. Für den seit Jahren vakanten Vorstandsposten stellte sich Georg Thomsen zur Verfügung.

Der Vorstand
• Christa Lorenzen (Wiederwahl)
• Sophie Matzen (Wiederwahl für 1 Jahr)
• Marion Mikkelsen Ohlsen
• Kerstin Lo Monaco
• Jutta Bargum Stein
• Karin Lauritzen (neu gewählt)
• Georg Thomsen (neu gewählt)

Die Delegierten Frauke Sørensen, Annemarie Blume und Nis Christensen wurden in ihren Ämtern bestätigt. Revisor ist Claus Tästensen.

Nach der Versammlung ließen sich die Gäste das leckere Abendessen mit Rinderfilet, Thymian-Kartoffeln, Rotweinsoße, Gemüse und dem Rhabarber-Dessert schmecken, bevor es wieder Richtung Westen ging.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Gudrun Struve
„Heimatwanderclub auf Grenztour bei Krusau“