Gerichtsprozess

Gewalttätiger Schwede wandert hinter Gitter

Gewalttätiger Schwede wandert hinter Gitter

Gewalttätiger Schwede wandert hinter Gitter

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Der Prozess fand im Gericht i Sonderburg statt. Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Der 26-Jährige, der Anfang Februar einen Supermarkt in Hoyer überfiel, muss für ein Jahr ins Gefängnis. Er hatte außerdem einen Busfahrer krankenhausreif geschlagen.

Ein 26-jähriger Mann aus Schweden ist im Gericht in Sonderburg unter anderem wegen eines Raubüberfalls im Supermarkt Dagli’Brugsen in Hoyer (Højer) zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr verurteilt worden.

Busfahrer getreten und geschlagen

Mit dem Urteil wird ihm auch die Quittung für sein gewalttätiges Auftreten gegenüber einem Busfahrer in Tondern präsentiert.

Er hatte den Busfahrer mit Schlägen und Fußtritten malträtiert, als dieser ihn und seine zwei Kumpanen darauf aufmerksam gemacht hatte, dass sie in dem öffentlichen Bus für die Fahrt bezahlen und Mund-Nasen-Schutz tragen mussten.

Der verletzte Busfahrer musste anschließend im Krankenhaus behandelt werden. Der 26-Jährige hatte dem Busfahrer außerdem gedroht, wie die Polizei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilt.

Drei Männner festgenommen

Die Episode hatte sich am 4. Februar zugetragen. Der Angeklagte war wie seine zwei Begleiter am selben Tag festgenommen worden. Während die anderen beiden Männer nach dem polizeilichen Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt worden waren, wurde der 26-jährige Täter in Untersuchungshaft genommen.

Teilweise geständig

Nun legte der junge Mann bei der Gerichtsverhandlung ein Teilgeständnis ab. Mit der richterlichen Entscheidung gab er sich jedoch nicht zufrieden und legte Einspruch ein.

Der Beschluss des Westlichen Landgerichts in dieser Frage steht noch aus. Wenn er seine Freiheitsstrafe verbüßt hat, wird der schwedische Staatsbürger, der nicht in Dänemark wohnt, für die Dauer von sechs Jahren ausgewiesen.

Mehr lesen