Blaulicht

Schwerer Bahnunfall in Süderlügum – Lokführer verletzt

Schwerer Bahnunfall in Süderlügum – Lokführer verletzt

Schwerer Bahnunfall in Süderlügum – Lokführer verletzt

Süderlügum
Zuletzt aktualisiert um:
Die Landespolizei führt die Ermittlungen zum Unfallhergang in Süderlügum. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auf der Bahnstrecke Niebüll-Tondern ist ein Zugführer in Süderlügum beim Ankoppeln von Güterwaggons eingeklemmt worden. Die Bahnstrecke Tondern-Niebüll bleibt wegen schwieriger Aufräumarbeiten gesperrt.

In Süderlügum ist es am Dienstagabend gegen 22 Uhr zu einem Bahnunfall gekommen, bei dem der Lokführer schwer verletzt wurde. Er wurde eingeklemmt, als er sieben stehende Güterwaggons an seinen Arbeitszug auf einem Abstellgleis ankoppeln sollte. Er musste mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Einer der zwölf Tonnen schweren Waggons wurde hochgehoben und kippte auf die Lok, wobei der Zugführer eingeklemmt wurde. Ein zweiter Waggon ragte senkrecht nach oben. Die anderen wurden angehoben oder entgleisten, teilt die Bundespolizei Flensburg-Süderlügum mit. Wegen der schwierigen Aufräumarbeiten bleibt die Bahnstrecke Tondern-Niebüll vorerst gesperrt. Seit Mittwoch werden auf der Strecke Busse eingesetzt.

Ein Waggon kippte auf die Lok. Dabei wurde der Zugführer schwer verletzt. Foto: Flensborg Avis

Vor Ort waren die Feuerwehren Süderlügum, Klixbüll, Niebüll-Deezbüll, der Fachberater des Löschzugs Gefahrgut, der Rettungsdienst sowie ein Notarzt; außerdem Fachberater des Technischen Hilfswerks aus Niebüll, Notfallmanager der Deutschen Bahn und der NEG sowie Beamte der Landes- und Bundespolizei.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang führt die Landespolizei.

Mehr lesen