Frostschäden

Wasserverluste geklärt

Wasserverluste geklärt

Wasserverluste geklärt

Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:
Die Wasserwerke Tingleff und Bülderup-Bau haben mittlerweile herausgefunden, wie es zu einem relativ hohen Wasserverbrauch gekommen ist. Foto: DN

Die Ursache für überhöhten Wasserverbrauch in Tingleff und Bülderup-Bau konnte gefunden werden. Ein Bruch der Hauptleitung lag nicht vor.

Sowohl das Wasserwerk in Bülderup-Bau als auch das Pendent in Tingleff (Tinglev) suchten vergangene Woche fieberhaft nach der Ursache für erhöhten Wasserverbrauch.

Wegen der Frostperiode ging man in beiden Werken davon aus, das der Bruch einer Hauptleitung für den relativ hohen Wasserverlust verantwortlich ist.

Es hat sich allerdings gezeigt, dass es Frostschäden bei Verbrauchern gab und somit nicht das Wasserwerk, sondern die betroffenen Privathaushalte für die Schadensbehebung verantwortlich sind.

Vorsitzender auch ein Verursacher

Dass die vielen kleinen Schäden gefunden wurden, hat der Vorsitzende des Bülderup-Bauer Wasserwerks, Peter Sørensen, mit einem lachenden und ein wenig auch mit einem weinenden Auge zur Kenntnis genommen.

Obwohl er eigentlich mit gutem Vorbild voranging und die eigenen Installationen auf mögliche Frostschäden überprüfte, bemerkte er erst im zweiten Anlauf auch bei sich einen Schaden, so Sørensen zu „Jydske-Vestkysten“.

Das Tingleffer Werk hat ebenfalls Entwarnung geben können. Auch in Tingleff konnten die Bruchstellen gefunden werden, teilte Thomas Muntzeck vom Wasserwerk über Facebook mit.

Schäden bei zwei Verbrauchern hatten das Auslaufen von rund 500 Kubikmeter Wasser verursacht.

Mehr lesen