Kultur

Vom Laienspieler in Rapstedt zum Berufsschauspieler

Vom Laienspieler in Rapstedt zum Berufsschauspieler

Vom Laienspieler in Rapstedt zum Berufsschauspieler

Paul Sehstedt
Ringe
Zuletzt aktualisiert um:
Thomas Clausen auf der Bühne Foto: Søren Hasselgaard Skaaning

Thomas Clausen Rønne hat Erfolg in der Theaterbranche. Der gebürtige Rapstedter hat anlässlich des 100. Geburtstages der Grenzziehung das Bühnenstück „Genforeningen“ verfasst und einstudieren lassen. Die Tournee in der Kommune Apenrade musste wegen des Coronovirus leider abgesagt werden.

„Ich habe mich lange mit der Literatur zum Grenzlandthema beschäftigt, bevor ich das Theaterstück ‚Genforeningen‘ schreiben konnte“, erzählt der 37-jährige Schauspieler Thomas Clausen Rønne, dessen Wiege in Rapstedt stand, wo er aufwuchs und wo er als Laienschauspieler Theaterluft geschnuppert hat.

Anschlässlich des 100. Geburtstages zum Anschluss Nordschleswigs an Dänemark schrieb er ein Theaterstück, dessen Inhalt den Zeitgeist verschiedener Epochen von 1920 bis heute beschreibt (wir berichteten).

„Auf der Grundlage der zugänglichen Informationen habe ich viel hinzugedichtet, um so ein zusammenhängendes Bild zu schaffen“, erläutert Clausen, der neben dem Laienspiel und Revuen in Rapstedt auch Texte verfasste.

Vom Amateur zum Profi

Das Schauspielhandwerk erlernte er an der Theaterschule in Kopenhagen, heute „Den danske Scenekunstskole".

„Für Genforeningen habe ich auch das Bühnenbild entworfen, das ich mit einigen Leitern, Stühlen und einem Tisch ausgestattet habe“, erklärt der Schauspieler.

„Die Leitern sollen den Unterschied zwischen den Rollen beschreiben wie zum Beispiel in der Szene, wo Knud beim Redakteur vorstellig wird. Der Zeitungsmann sitzt hoch auf der Leiter, während der junge Mann vor ihm steht. Die derben Farben der Holzmöbel sollen die Traditionen darstellen, während ein moderner roter Stuhl die fortschreitende Entwicklung symbolisiert.“

Auf der Bühne zu Hause

Nach dem Abschluss an der Theaterschule hatte Thomas Clausen Rønne nach eigenen Worten sehr viel Glück und fand Engagements an verschiedenen Orten in Dänemark. Seit 2014 ist er an der Heimatbühne „Teatret Møllen" in Hadersleben tätig.

Thomas Clausen (l.) ist am Theater „Møllen" in Hadersleben tätig. Das Foto zeigt eine Szene mit Schauspielkollege Ole Sørensen. Foto: Søren Hasselgaard Skaaning



Er möchte gern alle Facetten des Theaters abdecken. Die Zusammenarbeit mit der Apenrade Theatertruppe „Det lille Teater“ gab ihm diese Möglichkeit.

Theater hat der Nordschleswiger auch zu Hause, da er mit der Schauspielerin Lea Rønne, die am Theater in Odense angestellt ist, verheiratet ist. Das Schauspielerehepaar wohnt mit seinen zwei kleinen Kindern in Ringe auf Fünen.

„Genforening“ als nordschleswigsches Theater

Das Stück „Genforeningen" sollte in diesen Tagen sowohl in Rapstedt/Ravsted, Fröslee/Frøslev als auch in Norderhostrup/Nr.Hostrup aufgeführt werden. Die Vorstellungen sind jedoch wegen der Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus abgesagt worden. Eventuell werden die Aufführungen im August stattfinden.

Mehr lesen