Gemeinschaftsfest

Viel Spaß im Handwerkerdorf Pattburg

Viel Spaß im Handwerkerdorf Pattburg

Viel Spaß im Handwerkerdorf Pattburg

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Kerstin Schröder und Anne-Bente Bergsvik im Nagelstudio des Beautysalons. Foto: DS Pattburg

Miteinanderfest von Schule und Kindergarten hatte ein spezielles Motto und sorgte für Kurzweil.

In Arbeitskleidung und mit gelbem Schutzhelm mit der Aufschrift „Chef“ begrüßte Schulleiterin Susanne Haupt kürzlich die Teilnehmer des Miteinanderfestes der Deutschen Schule und des Deutschen Kindergartens Pattburg. Die Arbeitskleidung ergab Sinn und war gezielt so gewählt, denn das Fest für Groß und Klein stand unter dem Motto „Handwerk“.

Mit einer kleinen Darbietung zum Thema („Wer will fleißige Handwerker sehen“) gaben Kindergartenkinder den Startschuss für das geschäftige Treiben.

Susanne Haupt: Schulleiterin, Baumeisterin und Chef. Foto: DS Pattburg

An etlichen Mitmachaktionen konnten die Gäste ihre kreativen und handwerklichen Fähigkeiten ausprobieren, etwa beim Schnitzen oder beim Verzieren von Nagelbrettern. Es konnten auch handwerkliche Serviceleistungen in Anspruch genommen werden. Anlaufstelle war hier unter anderem der Beautysalon mit Nagelstudio.

„Die Zeit verging wie im Flug“, so das Fazit von Susanne Haupt mit Dank an alle, die zum Gelingen des Miteinanders beigetragen hatten.

So viel handwerkliche Arbeit macht hungrig und durstig. Da traf es sich gut, dass die Küchencrew ihr Handwerk verstand und für ausreichend Kaffee und Kuchen, Grillwurst und Getränke gesorgt hat.

Beim Auftritt der Kindergartenkinder ging es ebenfalls um Handwerk. Foto: DS Pattburg

„Toll war, dass die jungen SPitzen mit einem Infostand teilnahmen. Eilin (ehemalige Pattburger Schülerin, red. Anmerkung) und Daniel boten ein Quiz an, bei dem ein Rucksack zu gewinnen war“, ergänzt Susanne Haupt.

Mit einem gemeinsamen Spiel für Groß und Klein in der Turnhalle ließ man den Handwerkertag ausklingen. Natürlich war auch bei diesem Staffelwettbewerb handwerkliches Geschick gefragt. Die Teams mussten unter anderem stapeln und bauen.

Mehr lesen