Verkehr

Rettungswesen brauchte Hilfe

Rettungswesen brauchte Hilfe

Rettungswesen brauchte Hilfe

Wollerup/Vollerup
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Fahrzeug von „Brand og Redning" rutschte bei Wollerup in den Graben und geriet in Schieflage. Foto: Volker Heesch

Ein Wagen von „Brand og Redning Sønderjylland“ ist bei Wollerup in den Graben gerutscht und musste von einem Bergungsfahrzeug zurück auf die Straße gezogen werden.

Normalerweise eilt die Bereitschaft „Brand og Redning Sønderjylland“, eine Kooperation der Kommunen Apenrade (Aabenraa), Hadersleben (Haderslev) und Tondern (Tønder), bei großen und kleinen Unfällen anderen zur Hilfe.

Am Dienstag war nun ein Wagen von „Brand og Redning“ auf Unterstützung angewiesen.

Der Kleinlaster war bei Wollerup vermutlich aufgrund der widrigen Straßenverhältnisse in den Graben gerutscht. Ein Bergungsfahrzeug von „Falck" musste anrücken, um den havarierten Wagen wieder auf die Straße zu bringen.

Gegen Mittag stand der Kleinlaster wieder auf dem Betriebsgelände in Apenrade, bestätigte der Einsatzleiter von „Brand og Redning“, der die genauen Umstände des unfreiwilligen Abstechers bei Wollerup allerdings nicht kannte.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Impfnationalismus: Vom Paulus zum Saulus?“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Beskyt vore danske værdier med Nye Borgerlige og Støjberg“