Trauung

Politiker von nebenan als Standesbeamter im Garten

Politiker von nebenan als Standesbeamter im Garten

Politiker von nebenan als Standesbeamter im Garten

Uk/Uge
Zuletzt aktualisiert um:
Erwin Andresen in der Funktion als Standesbeamter Foto: Privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Silvana und Tim Fritsche ließen sich von Stadtratspolitiker Erwin Andresen (Schleswigsche Partei) in ihrem Garten in Uk trauen. Andresen hat die amtliche Befugnis, die Rolle eines Standesbeamten zu übernehmen. Die Aufgabe führt er mit großer Demut aus, wie er berichtet.

Silvana und Tim Fritsche wollten in diesem Jahr eigentlich in der Kirche heiraten mit großem Fest im Anschluss.

„Und mit Taufe“, so Silvana Fritsche, Mutter zweier kleiner Töchter.

Wegen Corona gab es aber so viele Einschränkungen, dass man die kirchliche Trauung auf das kommende Jahr verschob. Geheiratet wurde kürzlich trotzdem.

Silvana und Tim ließen sich in ihrem Garten in Uk trauen.

Als Standesbeamten hatten sie ein nicht nur in Uk bekanntes Gesicht gewinnen können.

Erwin Andresen aus dem nahe gelegenen Almstrup, Stadtratspolitiker der Schleswigschen Partei (SP), nahm sich am vergangenen Wochenende die Zeit, das Paar zu trauen.

Umgehend zugesagt

Als Stadtratsmitglied hat er die Befugnis dafür erlangt.

Wie kam es dazu?

„Wir haben von einem Nachbarn gehört, dass Erwin Andresen Trauungen vollzieht und haben ihn angerufen“, so Silvana Fritsche.

Andresen habe sofort zugesagt „und hat auch noch einmal mit uns geredet, um sich auf die Trauung vorzubereiten“, erwähnt Silvana Fritsche.

Da das Brautpaar deutsche Wurzeln hat und in der Minderheit verankert ist, traf es sich gut, Erwin Andresen als Standesbeamten zu haben.

Auf Deutsch

Andresen ist selbst aus der deutschen Minderheit und hat die Trauung zur Freude von Silvana Fritsches deutschen Verwandten auf Deutsch halten können.

„Der Bräutigam kann die Braut jetzt küssen“: Tim und Silvana Fritsche beim Kuss nach vollzogener Trauung, im Hintergrund SP-Politiker und Standesbeamter Erwin Andresen Foto: Privat

Es lief alles glatt. Erwin Andresen habe es gut gemacht und habe zu einem schönen Tag in einem idyllischen Ambiente beigetragen, so die Braut.

„Wir hatten Glück mit dem Wetter. Es blieb trocken, und die Kinder konnten draußen spielen. Der Tag war wunderschön“, blickt Silvana Fritsche angetan auf ihre Vermählung zurück.

Es war bei Weitem nicht das erste Mal, dass Erwin Andresen als Standesbeamter in Aktion war.

„Es wird aber nie Routine. Anspannung ist immer dabei, denn schließlich ist es ein besonderes Ereignis“, so der erfahrene Politiker zu seiner „Nebenbeschäftigung“.

Premiere in der eigenen Familie

Seine Karriere als Standesbeamter begann bei der Hochzeit der eigenen Kinder.

Die Söhne Jasper und Christoph traute er im alten Rathaus in Apenrade (Aabenraa) und Tochter Katja ebenfalls im Garten.

„Das waren besonders emotionale Momente, die man nie vergisst“, sagt der Almstruper.

Erwin Andresen konnte sich als Stadtratspolitiker für das Amt befähigen lassen.

Nach einer Einweisung durch „echte“ Standesbeamte führt er seitdem nicht nur in der eigenen Familie hin und wieder offizielle Trauungen durch.

Es gibt dafür ein Protokoll mit vorgegebenem Ablauf und Text.

„Ich bin aber stets bemüht, zusätzlich noch eine persönliche Note einzubringen, damit es nicht zu amtlich wirkt“, so Erwin Andresen.

Auch bei der Trauung von Silvana und Tim Fritsche nahm Erwin Andresen seine Aufgabe als Standesbeamter ernst. Foto: Privat

Wie bei den Fritsches wird er in der Regel über Mundpropaganda als Amtsperson „angeheuert“.

Ehrenvolle Aufgabe

Er komme dem Wunsch stets nach, denn er sehe es als Ehre und Verpflichtung gleichermaßen an, Teil einer solch bedeutenden Zeremonie zu sein, betont Andresen.

Besonders reizvoll seien dabei die unterschiedlichen Orte der Trauung.

„Ich habe unter anderem auf dem Knivsberg und an der Brücke des Grenzübergangs Schusterkate (Skovmagerhus) Trauungen durchgeführt. Das waren eindrucksvolle Ambiente“, so der Politiker und Standesbeamte.

Auch Trauungen in Gärten in einem persönlichen Umfeld wie bei den Fritsches seien stets besonders.

Es wird aber nie Routine. Anspannung ist immer dabei, denn schließlich ist es ein besonderes Ereignis.

Erwin Andresen

Nach Überreichen des Trauscheins bleibe er oft noch eine Weile da, um noch einmal als Privatperson zu gratulieren.

Insbesondere, wenn er die Familie kennt, „unterhält man sich noch und stößt mit an“, so der Trauexperte, der seine Sache gut zu machen scheint.

Positive Rückmeldungen

Beschwerden habe er nicht erlebt. Brautpaare und Festteilnehmer haben bislang stets positive Rückmeldungen gegeben und sich für den Ablauf bedankt.

Es kommt auch vor, dass Andresen von Amtswegen für eine Trauung angesetzt wird.

„Ich und Stadtratskollegen haben die Befugnis für das Trauen auch zur Entlastung unserer Standesbeamten. Vor allem an Wochenenden springen wir öfter mal ein“, erwähnt Erwin Andresen.

„Ich habe auch schon am 31. Dezember eine Trauung vorgenommen, weil es aus bestimmten Gründen noch vor dem Jahreswechsel erfolgen musste. Auch ein Paar mit einer anderen religiösen Ausrichtung habe ich getraut“, so der SP-Politiker.

Drei Trauungen hat er in diesem Jahr bislang vollzogen. „Zwei weitere habe ich noch im Kalender“, erwähnt der Almstruper.

Mal sehen, ob da nicht noch weitere dazukommen…

Familie Fritsche am Hochzeitstag: Silvana und Tim mit den Töchtern Evelyn (l.) und Joselyn Foto: Privat
Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
„Das Wort zum Sonntag, 1. August 2021“