Gespannfahren

Nach dem Ringreiten ist Kutschenzeit

Nach dem Ringreiten ist Kutschenzeit

Nach dem Ringreiten ist Kutschenzeit

Abel/Åbøl
Zuletzt aktualisiert um:
Gespannfahren steht in Abel wieder auf dem Programm. Foto: Gehrt

Familie Gehrt aus Abel lädt am Sonnabend zum Gespannfahren ein. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Karl-Heinz Gehrt ist begeisterter Gespannfahrer. Er liebt es, seine Pferde anzuspannen und sich bei einer Runde durch die Natur den Wind um die Ohren wehen zu lassen. Er hat sich bei den vergangenen Ringreiterfesten in Bülderup-Bau als Kutscher zur Verfügung gestellt. Besucher hatten die Gelegenheit, mit Ausgangspunkt Ringreiterplatz einen kleinen Ausflug abseits des Trubels zu machen und eine Weile in sich zu gehen, ehe sie sich wieder ins Getümmel stürzen. In diesem Jahr fanden die Fahrten mit Karl-Heinz allerdings nicht statt.

„Es wurden immer weniger, die eine Tour mitmachten. Es hat wohl etwas den Reiz verloren, weshalb eine Pause gemacht wird“, so Karl Heinz Gehrt.

Keine Pause macht das zur Tradition gewordene Gespanntreffen bei ihm im Åbølvej in Abel. Das gesellige Beisammensein mit Gleichgesinnten aus Dänemark und Deutschland findet erneut am Wochenende nach dem Bülderup-Bauer Ringreiten statt. Am Sonnabend, 7. September, heißt es in Abel wieder „anspannen und los geht’s“.

Ab 10 Uhr ist ein Ausflug in die Umgebung vorgesehen. Teilnehmer können sich auf eine 19 Kilometer lange Runde begeben oder eine verkürzte Strecke von 9,5 Kilometern entlangfahren. Unterwegs wird es für die Gespannfahrer kleinere Aufgaben geben.

Auch Reiter und Läufer bzw. Spaziergänger sind willkommen, so der Hinweis von Karl Heinz Gehrt. Nach den Touren ist ein abschließendes Parcours-Fahren am Gehrt-Anwesen vorgesehen. Das wird gegen Mittag sein, und Zuschauer sind dazu ebenfalls herzlich eingeladen. Für Getränke und Verpflegung ist gesorgt.

Mehr lesen