Bürgernähe

Mobile Polizei machte halt in Tingleff

Kjeld Thomsen
Kjeld Thomsen Lokalredakteur
Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Die mobile Wache legte mit zwei Beamten einen Zwischenstopp am Centerplatz in Tingleff ein. Foto: Friedrich Hartung

Bürgernähe gesucht und gefunden. Die Ordnungshüter zeigten am Donnerstagvormittag Flagge auf dem Centerplatz.

„Ich finde es gut, dass sie sich hier zeigen und dass man mit ihnen ins Gespräch kommen kann“, so der Uker Kaj Schmidt gestern auf dem Centerplatz in Tingleff. Dort parkte während des Vormittags der mobile Bürowagen der Polizei, die sogenannte rollende Polizeiwache. Bürgernähe will die Ordnungsmacht mit diesen Besuchen erreichen, und damit konnte sich Kaj Schmidt anfreunden. Er plauderte mit den Beamten Poul Søgaard und Jan Rasmussen, die gestern in der mobilen Wache Dienst schoben.

Bei den Polizeieinheiten Apenrade und Sonderburg sei man ein fester Stamm von fünf, sechs Beamten, die im Bereich Prävention tätig sind und die mit der mobilen Wache in die Ortschaften touren, so Jan Rasmussen am Rande des gestrigen Besuchs. Er gehört der Dienststelle in Apenrade an, sein Kollege Poul Søgaard der Einheit in Sonderburg.

Smalltalk und Dienst

Mit den Leuten ins Gespräch kommen, informieren, Vertrauen wecken und sich Sorgen und Nöte erzählen lassen. Dazu sind die Ortsbesuche mit dem Mobil gedacht, so Rasmussen.

„Wir nehmen aber auch dienstliche Aufgaben wahr, wenn sie an uns herangetragen werden“, ergänzt der Polizist. Dazu gehören auch Hinweise zu Straftaten. In Tingleff hatte sich zwischen Weihnachten und Silvester just ein Überfall in Tingleff ereignet. „Sollte jemand am Wagen dazu Angaben machen wollen, nehmen wir es natürlich auf“, erwähnt Jan Rasmussen.

Der Überfall war aber nicht der Grund, warum die mobile Wache Tingleff angesteuert hatte. „Das ist Zufall. Das war schon vor dem Überfall festgelegt“, so Rasmussen.

Kein Gemecker

Man sei gestern recht viel mit Bürgern in Kontakt gewesen. „Wir haben viele nette Gespräche geführt“, so der Beamte. Die Leute seien durchweg freundlich gewesen. Nach der Schließung örtlicher Dienststellen waren und sind viele Menschen nicht gut auf die Polizei zu sprechen. Kritik am Polizeiapparat wurde gestern aber nur wenig geäußert, so Rasmussen. Ein Spießrutenlauf wurde der Besuch in Tingleff für ihn und seinen Kollegen nicht.

Mehr lesen