Weihnachten

Maria und Josef in Rapstedt unterwegs

Maria und Josef in Rapstedt unterwegs

Maria und Josef in Rapstedt unterwegs

A.T/kjt
Rapstedt/Ravsted
Zuletzt aktualisiert um:
Erfrischend und unterhaltsam waren Darbietungen der Schüler. Foto: Karin Riggelsen

Buntes Programm und ortsgebundene Weihnachtsgeschichte bei der Schul-Weihnachtsfeier in Rapstedt.

Mit einem anmutigen Lucia-Einzug der Schüler ist vergangenen Sonnabend die Weihnachtsfeier der Deutschen Schule Rapstedt eingeleitet worden. Es folgte ein breit gefächertes musikalisches Programm mit dem Chor, begleitet von Lehrer Patrick Hein auf der Gitarre.

Schulleiterin Anke Tästensen hieß die zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern und Freunde der Schule, sowie die treuen Paten Walter Sierks und Sigfrid Rebehn willkommen. Die Klassen zwei bis fünf begeisterten durch ihr Yoga-Theaterstück, in dem der kleine Nisse mit Hilfe der vielen Tiere endlich den Weihnachtsmann wiederfindet, um ihm das verloren gegangene goldene Buch zurück zu geben. (Seit zwei Jahren beginnt die Schule montags immer mit einer Einheit Yoga, um entspannt in die Woche und in die fachlichen Herausforderungen zu starten).

Nach einer kurzen Umbau-Phase begann das Theaterstück der Klassen sechs und sieben mit Schülern aus Rapstedt und Osterhoist, unterstützt von zwei Schülerinnen der fünften Klasse aus Osterhoist. Das Theaterstück stammte aus der Feder der Lehrkräfte Uta Hamann und Martina Domke, sowie Elisabeth Hansen, Mutter eines Schülers.

SMS an Josef

Die Weihnachtsgeschichte wurde auf sehr moderne Weise dargeboten. Josef erhält eine SMS mit dem Hinweis, dass er sich zählen lassen muss. Mit seiner Liebsten Maria macht er sich auf den Weg von Rapstedt nach Osterhoist. Unterwegs stößt das Paar allerdings auf einige Hindernisse. Schlachter Claus Clausen hat nicht wirklich Zeit für die Beiden, weil er seine Zinnsoldatensammlung putzt und Helle vom Osterhoister Krug weist die Beiden ab, weil kein Platz im Krug ist aufgrund des Julefrokosts.

Dann geht auch noch der Trecker kaputt. Zum Glück taucht eine gute Fee auf. Schulleiterin Anke Tästensen bietet dem jungen Paar Schutz und Unterkunft in der Schule an. Maria und Josef wollen sich trauen lassen, aber Pastor Carsten Pfeiffer lässt über den Lautsprecher ertönen, dass er im Urlaub sei, weil die Kirche eh renoviert wird. Seine Vertretung übernimmt Elliot – der Clown aus Osterhoist (gespielt von Elisabeth Hansen). Das alles ist zu viel für Maria und es endet damit, dass Maria ohnmächtig wird.

Das Stück erntete lang anhaltenden Applaus. Nach der Kaffeepause kam dann der lang ersehnte Weihnachtsmann. Er hatte sein goldenes Buch dabei, in dem allerhand über die Kinder drinstand. Mit Liedern und Gedichten erfreuten die Schüler den weißbärtigen Mann und die rundum gelungene Weihnachtsfeier neigte sich dem Ende zu.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Mutiges Museum“