Freizeit

Kajak-Sparte: SC holt gerne viele mit ins Boot

Kajak-Sparte: SC holt gerne viele mit ins Boot

Kajak-Sparte: SC holt gerne viele mit ins Boot

Saxburg/Saksborg
Zuletzt aktualisiert um:
Kajak fahren in der Gruppe. Das wäre doch eine gute Aktivität, so die Idee im SC Saxburg. Foto: Jens Astrup/DGI

Sportclub Saxburg erwägt Kajakangebot und peilt Kooperation mit dem Jugendverband an. Infoveranstaltung am 13. Dezember in Bülderup.

SC-Urgestein Rolf Andresen hatte die Idee zunächst für sich aufgegriffen, nun soll es im größeren Stil Leute aus nah und fern ansprechen. Im SC Saxburg liebäugelt man damit, ein Kajakangebot zu schaffen. Alles fing damit an, dass Rolf Andresen nach anderen sportlichen Aktivitäten für sich suchte. „Handball oder auch nur Joggen machen die Knochen einfach nicht mehr so gut mit“, so der 53-Jährige.

Er kam aufs Kajakfahren. Er informierte sich bei der Kajaksparte des Warnitzer Sportvereins. Chresten Krogh ist hier nicht nur Spartenleiter, sondern auch Kajakkonsulent des Sportverbandes DGI. Als im Bekanntenkreis von Rolf Andresen immer mehr Interesse an der Sache zeigten, reifte der Gedanke, eine Sparte aufzumachen und möglichst viele ins Boot zu holen – nicht nur „Ü-40-Mitglieder“, die einen Freizeitausgleich suchen.

Kajak für alle

„Der Jugendverband fordert und fördert innovative Ideen. Eine Kajaksparte fällt da sicherlich hinein“, so Andresen. Er werde die Sache auch mit dem Jugendverband besprechen, denn angedacht ist, das Kajakfahren nicht nur für SCer sondern auch für Interessierte aus ganz Nordschleswig anzubieten.
Wie es praktisch ablaufen und wie eine Spartenmitgliedschaft gestaltet werden könne, gelte es noch festzulegen.

Am Mittwoch, 13. Dezember, ist ab 19 Uhr ein Infoabend für alle Interessierten im Bülderuper Sportcenter geplant. Es werden allgemeine Details zum Kajakfahren mitgeteilt.

Grundlagen in der Halle

„Ich könnte mir vorstellen, dass es zu einem Kursus in der Tingleffer Schwimmhalle kommen wird, bei der Interessierte die Grundlagen des Kajakfahrens erlernen und den Kajakschein machen können“, so Andresen.

Dass der SC und seine Mitglieder ausgerechnet genau zwischen den beiden Meeren beheimatet sind, sehe er nicht als Widerspruch. „Im Gegenteil. Wir haben es zu beiden Seiten gleich weit und können zudem die hiesigen Flüsse nutzen. Diese Freizeitbeschäftigung ist mit ein wenig Aufwand verbunden, ein Kajak ist aber recht einfach zu transportieren“, so Andresen. Er erhofft sich viel von dem Angebot, denn Kajakfahren spricht eigentlich alle an. Eine große Sportskanone muss man nicht sein. Die Fitness kann man beim Kajakfahren obendrein verbessern.

„Und nicht zu vergessen die Möglichkeit, rauszukommen und mit Gleichgesinnten oder Familie die Natur zu erleben“, so Rolf Andresen.

Mehr lesen