Tierschutz

Das große Buddeln für die Störche hat begonnen

Das große Buddeln für die Störche hat begonnen

Das große Buddeln für die Störche hat begonnen

Schmedagger/Smedager
Zuletzt aktualisiert um:
„Storchenvater“ Benny Appel (l.), der das Grundstück zur Verfügung stellt, und Jens Jørgen Nielsen vom Lendemarker Betrieb an der Stelle, wo ein Tümpel entstehen soll. Foto: Friedrich Hartung

Die Errichtung eines Tümpels als Nahrungsangebot für Adebar in Schmedagger ist eingeleitet worden.

Von 8 Uhr bis 8.30 Uhr habe man noch ein Bautreffen gehabt. „Jetzt sind die Erdarbeiten eingeleitet worden, die eine Firma aus Lendemark vornimmt“, so Mogens Lange, Vorstandsmitglied des Storchenvereins „storkene.dk“ am Montagvormittag.

Lange und Storchenfreunde aus nah und fern können sich darauf freuen, dass auf dem Anwesen von Benny Appel in unmittelbarer Nähe des Storchnestes in Schmedagger ein kleines Feuchtbiotop geschaffen wird, das den Störchen Tommy und Annika künftig als zusätzliche Nahrungsquelle dienen soll.

Das Anlegen des Tümpels kann der Storchenverein, wie berichtet, Dank Stiftungsgeldern und Spenden vornehmen. 100.000 Kronen, die das Anlegen des 800 Quadratmeter großen Tümpels in etwa kosten wird, kamen schnell zusammen. Da auch die Sachbearbeitung der Kommune schnell über die Bühne ging, konnte es mit dem Ausheben nun losgehen.

Der Tümpel sollte im Sommer nach Möglichkeit austrocknen, damit sich keine Fischpopulation entwickeln kann.

Mogens Lange

Die Störche werden sich aber noch gedulden müssen, ehe Frösche, Kaulquappen oder anderes Getier auf ihrem Essenstisch landen.
„Es dauert in der Regel drei, vier Jahre, ehe es so weit ist. Man darf beim Anlegen solch eines Tümpels keine Tiere aussetzen oder Pflanzen anlegen. Das muss von allein kommen. Es geht in der Regel aber ziemlich schnell“, so Mogens Lange.

Bitte keine Fische

Der Tümpel wird gezielt so angelegt, dass keine Fische darin leben können. „Der Tümpel sollte im Sommer nach Möglichkeit austrocknen, damit sich keine Fischpopulation entwickeln kann. Fische würden Frösche, Kaulquappen und andere Wassertiere fressen und auch Einfluss auf das Pflanzenwachstum haben“, erklärt der Storchexperte.

Der Tümpel wird daher maximal einen Meter tief sein, ergänzt Mogens Lange vom Storchenverein. Dieser hofft, dass die Stammgäste Tommy und Annika bald nach Schmedagger zurückkehren und wieder Jungen aufziehen werden. Das neue Wasserloch kann das Storchenpaar dann schon mal inspizieren.

Mehr lesen