Pferdezucht

Gestüt „Bøgegården“ reitet auf der Erfolgswelle

Gestüt „Bøgegården“ reitet auf der Erfolgswelle

Gestüt „Bøgegården“ reitet auf der Erfolgswelle

Wollerup/Vollerup
Zuletzt aktualisiert um:
Die erfolgreiche Züchterfamlie Schmidt vor den Pferdeboxen (v. l.): Theodor, Jørgen, Jeppe und Stina. Foto: Karin Riggelsen

Wolleruper Zuchtbetrieb hat bei prestigeträchtiger Pferdeschau abermals Auszeichnungen bekommen. Der Erfolg des Familienbetriebs geht auf einen Holsteiner-Pferdestamm zurück, dessen Grundlage vor mehreren Generationen gelegt und der von Theodor Schmidt ausgebaut wurde. Seit 16 Jahren leitet Sohn Jørgen den Betrieb und das ebenfalls sehr erfolgreich

Das Hufeisenklappern auf den Gängen und den Böden der Ställe ist ein typisches Geräusch im Pferde-Zuchtbetrieb „Bøgegården“ in Wollerup. Es ist wie ein rhythmisches Klatschen, es ist wie Musik in den Ohren von Pferdefreunden. Auf dem Anwesen der Familie Schmidt ist es ein fortwährendes Geräusch, denn hier gehen aktuell 74 Pferde ein und aus.

Das Züchten und das Ausbilden von Warmblütern ist das Steckenpferd der Familie. Etliche Spring- und Dressurpferde vom Gestüt Bøgegården haben bei alljährlichen großen Pferdeschauen Topwerte bekommen.

Viele Pferde, sei es aus der eigenen Zucht oder aus Nachkommen der Wolleruper Hengste, haben es in der Spring- und Dressurszene auf die internationale Bühne geschafft. Erfolgreiche Teilnahmen an EM, WM oder auch Olympia sind längst keine Seltenheit mehr. Bøgegården ist weit über die Grenzen Dänemarks hinaus ein Begriff.

Erst kürzlich errang der Betrieb, den Jørgen Schmidt vor rund 16 Jahren von Vater Theodor übernahm, einen weiteren Achtungserfolg. Springpferd Aida wurde bei der „Krafft Eliteskue“ zur besten Stute des Jahres ausgezeichnet. Es ist ein Ritterschlag für Züchter und/oder Besitzer.

Jørgen Schmidt und Line Hansen in ihrem Element. Line ist als Reiterin und Pferdeausbilderin angestellt und macht ihre Sache nach Angaben des Chefs gut. Foto: Karin Riggelsen

Bei der Vorführung wurde Aida von der 21-jährigen Line Hansen geritten, die seit einem Jahr bei Bøgegården angestellt ist. „Sie macht ihre Sache ganz gut, aber wir sollten nicht zu viel loben“, sagt Jørgen Schmidt mit einem verschmitzten Lächeln. Er weiß, was das Gestüt an Line hat.

Line und drei weitere Reiter sorgen tagtäglich dafür, dass die Pferde bewegt und trainiert werden. „Es erfordert viel Leidenschaft, denn der Job wird nicht mit der Stechuhr gemacht. Die Mitarbeiter haben ihre Freiheiten, dafür sind sie oft auch abends noch in Gang“, erwähnt Jørgen Schmidt.

Was ist das Erfolgsrezept von Bøgegården? „Das Nonplusultra ist ein guter Stamm“, erwähnt Pferdeexperte Theodor Schmidt, der mit seinen 78 Jahren immer noch viel und gern auf dem Gestüt anzutreffen und auch bei wichtigen Pferdeschauen dabei ist.

Hat immer schon ein feines Händchen für Pferde gehabt: Theodor Schmidt. Foto: Karin Riggelsen

Doch es gehören auch ein Gespür und Fachwissen dazu, ein Gestüt zu führen und hochwertige Pferde zu züchten, so der 78-Jährige, der stundenlang über die Zucht im Allgemeinen und über den Stammbaum der eigenen Pferde in Wollerup erzählen könnte. 25 Jahre lang war er einst Vorsitzender des Holsteiner-Züchtervereins „Grænseegnens Holstener Hesteavlsforening“.

Der Stammbaum der Bøgegården-Pferde lässt sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Die Zuchterfolge der jüngeren Zeit gehen laut Theodor Schmidt auf die Stute „Joy“ zurück.

Sohn Jørgen scheint seinem pferdebewanderten Vater in nichts nachzustehen. Als gekonnter Reiter, Trainer und Züchter hat er Bøgegården zusammen mit Ehefrau Stina zu einem Markenzeichen gemacht.

Stina und Jørgen Schmidt. Foto: Karin Riggelsen

Hunderttausende und manchmal auch weit über eine Million Kronen kann ein Pferd einbringen, das aus der Bøgegård-Zucht stammt oder eingekauft und in Wollerup ausgebildet wurde.

Das Zusammenspiel von Ernährung, Unterbringung, Pflege und Training ist bei guter Abstammung der Pferde der Schlüssel zum Erfolg. „Jeder hat seine Art und seine Vorstellungen. Bei uns scheint es ganz gut zu klappen“, so Jørgen Schmidt.

Auf ein hohes Ross möchte er sich ungeachtet der vielen Erfolge nicht setzen. „Es ist harte Arbeit, und es sind bei Weitem nicht alle Pferde, die einen großen Gewinn bringen“, gibt sich der 41-Jährige bodenständig.

Mit Sohn Jacob steht die nächste Generation in der Expertenfamilie Schmidt bereit. Der 15-Jährige ist beim Reiten sehr erfolgreich und hat schon im Jugendnationalteam an internationalen Meisterschaften teilgenommen. Jacob kennt sich zur Freude von Papa Jørgen auch schon gut mit der Ausbildung der Pferde und in der Zucht aus. Sein Weg scheint vorgezeichnet.

Der elfjährige Jeppe hat da andere Interessen. „Der spielt lieber Fußball“, so Jørgen Schmidt mit einem Schmunzeln. Dass nicht Pferde bei Jeppe an erster Stelle stehen, ist für die Eltern ganz okay. Ein Lieblingspferd auf dem Bøgegården hat Jeppe aber schon. Es ist Zuchthengst Zidane – benannt nach dem einstigen Weltfußballer Zinédine Zidane!

Jørgen Schmidt hat sich als Pferdezüchter etabliert. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen