2020

Gemeinsamer Filmabend zum Jubiläum der Grenzziehung

Gemeinsamer Filmabend zum Jubiläum der Grenzziehung

Gemeinsamer Filmabend zum Jubiläum der Grenzziehung

Tingleff/Jardelund
Zuletzt aktualisiert um:
Die Macher des Grenzfilms (v. l.): Horst Hinrichsen, Nico Bossen und Michael Christiansen Foto: Michael Christiansen

Deutsche und dänische Vereine und Organisationen laden zum 100-jährigen Bestehen der Grenzziehung nach Jardelund ein. Im Mittelpunkt steht ein Film über eine Wanderung entlang der hiesigen Grenze von Ost nach West.

„Schritt für Schritt entlang der deutsch-dänischen Grenze“ lautet der Titel eines Filmes, der 2018 an der deutsch-dänischen Grenze von der Schusterkate im Osten bis zum Grenzstein Nummer 280 an der Nordseeküste in Verbindung mit der Grenzziehung vor 100 Jahren entstanden ist.

Nico Bossen und Michael Christiansen, Mitglieder der „Filmakteure-Flensburg“, hatten den passionierten Wanderer Horst Hinrichsen, ebenfalls Mitglied im Filmklub, mit Kameras auf einer rund 90 Kilometer langen Spaziertour entlang der Grenze begleitet.

Am Mittwoch, 15. Januar, wird der Film ab 19 Uhr als Gemeinschaftsveranstaltung in der Dorfhalle in Jardelund gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Grenzüberschreitende Einladung

Mitveranstalter des deutsch-dänischen Filmabends sind unter anderem der BDN-Ortsverein Tingleff (Bund Deutscher Nordschleswiger) und die Arbeitsgruppe „Zusammenarbeit Dänemark-Deutschland“, die jedes Jahr grenzüberschreitende Fahrradtouren im Raum Sophienthal/Fehle durchführt und sich auch aktiv bei der Planung eines grenzüberschreitenden Ringreitens im Jubiläumsjahr der Grenzziehung einbringt.

Veranstalter sind zudem die IDS Kirchspiel Medelby e. V. (Interessengemeinschaft der Selbstständigen), die Gemeinde Jardelund, der Ortskulturring im Kirchspiel Medelby, der Heimatverein „Schleswigsche Geest“ sowie der Ortsverein Medelby-Weesby des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW).

Laut Veranstaltungshinweis war das Team achtzehn Tage unterwegs und hatte jeden einzelnen Grenzübergang überquert.

„So ist ein etwa 100-minütiger Film entstanden, in dem jeder Grenzübergang beschrieben und der oft kuriose Grenzverlauf anschaulich beschrieben wird“.

Sehenswürdigkeiten und Geschichte

„Auch auf die geschichtlichen Aspekte wird eingegangen, und der Zuschauer wird verwundert feststellen, wie viele erwähnenswerte Sehenswürdigkeiten und Eigenarten es in den anliegenden Regionen südlich der Grenze gibt“, heißt es in der von Nico Bossen verfassten Ankündigung.

Der Film hat aus heutiger Sicht eine weitere Besonderheit. Er entstand noch bevor der Wildschweinzaun errichtet wurde.

Den Film wollen die drei Protagonisten im Jubiläumsjahr möglichst vielen Vereinen und Einrichtungen in der Grenzregion zeigen, sollte das Interesse bestehen.

Käuflich zu erwerben wird der Film nicht sein, so Nico Bossen auf Anfrage des „Nordschleswigers“. Das hänge mit praktischen und rechtlichen Dingen zusammen, so der Hobbyfilmer.

https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/auf-den-spuren-einer…

Mehr lesen