Polizeinotizen

Drei Schwertransportfahrer unter Alkoholeinfluss

Drei Schwertransportfahrer unter Alkoholeinfluss

Drei Schwertransportfahrer unter Alkoholeinfluss

Kjeld Thomsen/ots
Fröslee/Handewitt
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Polizei (Archiv)

Die Begleitung eines Transports von Windkraftanlagen brach die deutsche Polizei am Mittwochabend nahe dänischer Grenze zwangsläufig ab. Gleich drei Brummifahrer hatten Alkohol im Blut.

Es war vorgesehen, dass Beamte des Polizeiautobahn- und Bezirksreviers Nord am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr vom Parkplatz Handewitter Forst drei Schwertransporte in die Reußenköge begleiten.

Bei den Transporten handelte es sich laut Polizei um Flügel für eine Windkraftanlage. Die Flügel hatten jeweils eine Länge von knapp 62 Metern. Laut Pressesprecherin Sandra Otte waren die Schwertransporte aus Dänemark gekommen.

Alkoholgeruch

Während der Überprüfung der erforderlichen Papiere haben die Beamten bei dem zuerst kontrollierten Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen.

Die Polizisten führten einen Atemalkoholtest bei dem Fahrer durch. Der Test ergab einen Wert von 1,3 Promille. Daraufhin wurden auch Tests bei den anderen beiden Fahrern durchgeführt. Diese ergaben Werte von 0,3 und 0,2 Promille.

Angaben zu Alter und Nationalität der Männer machte die Polizei auf Anfrage nicht.

Alle Fahrer gaben an, dass sie zuvor mit den Schwertransporten vom Grenzübergang Ellund/Fröslee/Frøslev zum Parkplatz Handewitter Forst gefahren seien.

Bier am Morgen

Nach Angaben der Polizeidirektion Flensburg gaben die drei Fahrer auch an, dass sie am Abend zuvor reichlich Alkohol konsumiert hätten.

Der Fahrer mit dem höchsten Wert teilte den Beamten mit, dass er am Mittwochmorgen noch Bier getrunken habe. Diesem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt. Die Schwertransporte verblieben auf dem Parkplatz „Handewitter Forst“.

Mehr lesen