Schulabschluss

Auch ohne „Brimbamborium“ ein schöner letzter Schultag

Auch ohne „Brimbamborium“ ein schöner letzter Schultag

Auch ohne „Brimbamborium“ ein schöner letzter Schultag

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Im Eventpark in Fauderup konnten es die Zehntklässler dann doch noch einmal krachen lassen. Foto: Privat

Die neunte und zehnte Klasse der Deutschen Schule Tingleff wussten den an sich legendären letzten Schultag trotz Corona-Vorgaben auszukosten.

Kein Karamelle-Werfen über den Schulhof, keine Wasserschlacht und keine anderen spektakulären und mitunter kuriosen Gemeinschaftsaktionen: Der letzte Schultag der Neunt- und Zehntklässler an der Deutschen Schule Tingleff musste in diesem Jahr coronabedingt zwangsläufig gemächlicher ablaufen.

Normalerweise wird bei diesem traditionsreichen Tag so richtig auf die Pauke gehauen.
„Diesmal fand es ohne das ganze Brimbamborium statt. Der Hausmeister hat sich über den anderen Ablauf aber gefreut“, berichtet Henning Kracht, Klassenlehrer der 10. Klasse, mit einem Schmunzeln.

Das große Aufräumen und Saubermachen nach dem Chaostag blieben dem Hausmeister und dem Reinigungspersonal diesmal erspart.

Das Beste daraus gemacht

Die beiden Klassen wussten die abgespeckte Ausgabe wegzustecken und machten das Beste daraus. Auch ohne spektakuläre Aktionen wurde ein netter und geselliger Tag verbracht.

In der Schule frühstückte man zusammen und machte es sich im internen Kreis nett. „Es gab die obligatorische Nominierung“, so Henning Kracht.

Diesmal fand es ohne das ganze Brimbamborium statt. Der Hausmeister hat sich über den anderen Ablauf aber gefreut.

Henning Kracht

Schüler konnten sich über spezielle Titel freuen – oder ärgern. So wurde der Streber des Jahres auserkoren, der Klassenclown oder der „Mover“.

Die Schüler hatten sich reichlich Nominierungen ausgedacht und sorgten damit für eine ausgelassene Stimmung.

Exkursion zum Abschluss

Gut war die Stimmung auch bei den anschließenden Ausflügen. Die 9. Klasse steuerte den Kletterpark bei Genner an und vergnügte sich in luftiger Höhe.

Amy im Klettergarten Foto: Privat
Auch Sydney begab sich in die Höhe. Foto: Privat

Die zehnte Klasse fuhr zum Adventurepark „Paintball Deluxe“ nach Fauderup/Fogderup und tobte sich beim Fangenspielen mit Laserpistole so richtig aus.

„Alle hatten sehr viel Spaß“, versichert Henning Kracht.

Gemütlicher Ausklang

Den Tag ließ die 9. Klasse mit gemütlichem Beisammensein und Grillen bei Familie Andresen in Nolde ausklingen.

Die Zehntklässler machten es sich bei Familie Martensen in Haustedt/Havsted bei einem Imbiss und dem einen und anderen Getränk gemütlich. „Das war ein geselliger und sehr netter Abschuss“, so Kracht.

Im Garten der Familie Martensen ließen die Zehntklässler den Tag gesellig ausklingen. Foto: Privat
Mehr lesen