Runder Geburtstag

50 Jahre und immer auf Achse

50 Jahre und immer auf Achse

50 Jahre und immer auf Achse

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Bernd Søndergaard (r.) an der Seite von Claus Bodenhoff, der mit dem Radfahrer-Projekt „Danmark rundt" die Kinderkrebshilfe unterstützt. Foto: Archiv: kjt

Bernd Søndergaard, neuer Hauptgeschäftsführer des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN), vollendet am Freitag, 27. März, sein 50. Lebensjahr. Der Tingleffer ist nicht nur in seinem neuen Amt mit großem Tatendrang dabei. Der Jubilar ist ein „Hans Dampf in allen Gassen“.

Es klingt etwas abgedroschen, trifft den Nagel bei ihm aber auf den Kopf: Bernd Søndergaard ist ein Kind der deutschen Minderheit. Tief verwurzelt und fest verbunden.

Am Freitag, 27. März, vollendet der neue Hauptgeschäftsführer des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) sein 50. Lebensjahr. Wegen der Corona-Krise müssen die private Feier und auch der offizielle Empfang des BDN ausfallen bzw. verschoben werden.

In seiner neuen Funktion wolle er der deutschen Volksgruppe etwas zurückgeben, hatte Bernd Søndergaard zum Amtsantritt im vergangenen Jahr gesagt. Das sei nach wie vor sein Motto, so der Jubilar, der über 30 Jahre im Bankwesen tätig war und sich den Ruf des Finanzfachmannes erwarb.

„Ich hoffe und glaube, dass ich der Minderheit mit meinen Erfahrungen aus der Finanzwelt helfen kann“, so Søndergaard im Gespräch mit dem „Nordschleswiger“.

Gut angekommen und angenommen

Er sehe sich für seine neuen Aufgaben als Nachfolger von Rasmus Hansen gerüstet. Er sei an seinem neuen Posten angekommen, und er freue sich über gute Rückmeldungen, die er bereits intern und von anderer Stelle bekommen habe, so der neue Mann im Haus Nordschleswig in Apenrade/Aabenraa.

Bernd Søndergaard bei einer Ansage zum Ehemaligenfest der Deutschen Schule Tingleff Foto: Archiv: F. Hartung

Mit Zahlen, Bilanzen und Kalkulationen kennt sich der bald 50-Jährige aus. Er kennt, wie sein Vorgänger, aber auch die Verbände der Minderheit und deren Bedürfnisse genau.

Seit über 20 Jahren gehört er dem Vorstand der Deutschen Nachschule Tingleff an und ist auch viele Jahre im Vorstand des Jugendverbandes aktiv gewesen. Hier hat er über inhaltliche Dinge mitentschieden, Projekte mitgestaltet und die finanzielle Ausgangslage mitverfolgt.

Den Finger am Puls

Er hatte und hat den Finger am Puls. Auch diese Erfahrungen werde er in sein neues Amt einfließen lassen, wie er sagt.

Als Hauptgeschäftsführer wird Bernd Søndergaard nicht nur Zahlen verwalten, sondern bemüht sein, den BDN so gut es geht in Haushaltsfragen zu unterstützen und sich bei Geldgebern in Dänemark und Deutschland für die Belange der Minderheit einsetzen.

„In meiner Funktion als Finanzberater der Bank hatte ich auch mit Behörden und Ministerien zu tun. Das ist für mich kein Neuland“, so Bernd Søndergaard, dem bei allem Verhandlungseifer als Finanzfachmann auch ein diplomatisches Geschick nachgesagt wird.

Auch wenn er den Jugendverband und die deutsche Nachschule besonders gut kennt, „sind alle Verbände der Minderheit für mich auf gleicher Stufe“, betont Søndergaard, der bereits eng vernetzt ist und auch schon viel mit Rat und Tat zur Seite steht.

Viele Eisen im Feuer

Privat setzt er sich als Ur-Tingleffer gern für den Ort ein, sei es als Mitorganisator der Familienmesse oder der Ortsentwicklung. Auch sozial engagiert sich der bald 50-Jährige. Er gehört der Lenkungsgruppe des Fahrrad-Projekts „Danmark rundt“ von Claus Bodenhoff an, das Gelder für die Kinderkrebshilfe sammelt.

Als Privatmensch engagiert sich Bernd Søndergaard in verschiedenen Bereichen. Das Foto zeigt ihn als Mitorganisator einer Benefizveranstaltung zugunsten der Kinderkrebshilfe. Foto: Archiv: kjt

Als ehemaliger Handball-Kreisläufer beim SV Tingleff hält sich Søndergaard mit Rennrad- und Mountainbikefahren fit. Er ist Mitglied der Männerkochgruppe, die sich in der Schulküche trifft, und wenn es die Zeit zulässt, widmet er sich auch gern der Jagd und dem Hundetraining. Skifahren gehört ebenfalls zu seinen bevorzugten Freizeitbeschäftigungen.

Verheiratet ist Bend Søndergaard mit Conny, die ebenfalls in der Bankbranche tätig ist. Zu den Gratulanten zählen zwei erwachsene Söhne. Alex ist Lehrer an der Deutschen Nachschule Tingleff. Lars hat vergangenes Jahr Abitur am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig gemacht und strebt im Sommer ein Architekturstudium an.

Famile rechtzeitig vereint

Lars ist gerade von einer zweimonatigen Reise aus Neuseeland zurückgekehrt. „Das war wegen der Corona-Krise sehr heikel und mit Schwierigkeiten verbunden. Die Rückreise hat 40 Stunden gedauert“, berichtet Bernd Søndergaard, der seinen 50. nun wenigstens mit der kompletten Familie feiern kann.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Parteibosse unter Druck“

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Gør grænsekontrollen lettere“