Parkareal

250.000 Kronen Nachschlag für Renz

Kjeld Thomsen
Kjeld Thomsen Lokalredakteur
Renz/Rens
Zuletzt aktualisiert um:
Einst stand hier der Gendarmhof in Renz. Foto: JT

Der Wachstumsausschuss der Kommune Apenrade stockt die Fördersumme für das Gestalten eines Parkareals im Ortskern auf.

„Ende gut, alles gut“, lautete am Freitag die Reaktion von Olaf Schmidt Meyer, Vorsitzender des Renzer Bürgervereins „Rens Egnsråd“, auf die frohe Kunde aus dem Wachstums- und Entwicklungsausschuss. Der hat für die Gestaltung des Areals in Renz, auf dem einst der Gendarmhof stand, finanziell nachgebessert. 250.000 kommunale Kronen bekommen die Renzer zusätzlich zu den Mitteln aus dem Windkraft-Fördertopf „Grøn odning“, um ihren Park im Ortskern mit Spielplatz, Shelter, Toilette, Akti-vitätsangeboten und Geschichtsvermittlung realisieren zu können.

Dem Bürgerverein war von der Energiebehörde eine Fördersumme von 1,15 Millionen Kronen aus dem Topf „Grøn ordning“ in Aussicht gestellt worden. Der Topf ist eine Art Kompensation für Ortschaften, in deren Umgebung Windkraftanlagen aufgestellt sind. Anlagen gibt es in Renz und in Böhlau.

Im Antrag, den die Kommune für den Renzer Bürgerverein an die Energiebehörde weiterleitete, waren einige Dinge nicht so beschreiben, wie es dem Bürgerverein vorschwebte. Aus Fristgründen konnte nicht mehr korrigiert werden. Am Ende fehlten Mittel für die landschaftliche Ausgestaltung. Die kann nun mit dem kommunalen Nachschlag erfolgen.

„Das freut uns natürlich. Im kommenden Jahr wird damit losgelegt“, so Schmidt Meyer. Er und seine Mitstreiter des Bürgervereins haben noch so manche Idee für das Areal, weshalb man nach weiteren Fördermöglichkeiten Ausschau hält.

Mehr lesen