Wirtschaft

Der Lehrling des Jahres arbeitet in Pattburg

Der Lehrling des Jahres arbeitet in Pattburg

Der Lehrling des Jahres arbeitet in Pattburg

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Überraschung gelungen: Nicolaj Nordsted Sørensen (2. v. l.) wusste nichts von der Ehrung zum Lehrling des Jahres. Eingeweiht waren aber der Vorsitzende von „DI Sønderjylland", Hans Olling (l.), DTK-Direktorin Susanne Provstgaard (2. v. r.) sowie DTK-Logistikchef und Ausbilder Martin Holm Johannsen (r.). Foto: Karin Riggelsen

Nicolaj Nordsted Sørensen genießt bei der Firma „Dansk Transport Kompagni“ als Lehrling für Lagerlogistik großes Ansehen. Seine Fähigkeiten haben auch bei der Wirtschaftsorganisation „DI Sønderjylland“ Eindruck hinterlassen. Am Donnerstag wurde der 27-Jährige mit einem Preis überrascht.

Er studierte zunächst einige Jahre, kam dann aber zu dem Schluss, dass das nichts für ihn ist. Der aus Lügumkloster/Løgumkloster stammende und mittlerweile in Apenrade/Aabenraa wohnhafte Nicolaj Nordsted Sørensen sattelte um und begann bei der Pattburger Speditionsfirma „Danks Transport Kompagni“ (DTK) eine Lehre im Bereich Lagerlogistik.

Es schien die richtige Wahl gewesen zu sein. Nicolaj N. Sørensen zeichnete sich durch Fleiß, Fachwissen und hohe Sozialkompetenz aus und erzielte Bestnoten. Beim Abschluss an der Berufsschule EUC erhielt er zudem den Ehrenpreis für Kameradschaft und soziales Engagement.

Das Gesamtpaket bescherte dem 27-Jährigen den Lehrlingspreis 2020 des regionalen Wirtschaftsverbandes „DI Sønderjylland“ („Dansk Industri Sønderjylland“).

Konspirative Ehrung

Dass ihm diese Ehre zuteil wird, kam für Nicolaj Nordsted Sørensen überraschend: Alle hatten dichtgehalten, und so war der 27-Jährige sichtlich verdutzt, als am Donnerstag auf einmal Vertreter von DI, Ausbilder, Kollegen, DTK-Direktorin Susanne Provstgaard, Familie und Bürgermeister Thomas Andresen (Venstre) an seinem Arbeitsplatz auftauchten, um ihn für die Auszeichnung Lehrling 2020 („LærlingePrisen 2020“) zu huldigen.

Wurde für seine Leistungen mit dem Lehrlingspreis des Wirtschaftsverbandes „DI Sønderjylland" ausgezeichnet: Nicolaj Nordsted Sørensen. Foto: Karin Riggelsen

Sein Mentor und Vorgesetzter Martin Holm, Logistikchef bei DTK, ist voll des Lobes für seinen Lehrling, wie auch das Unternehmen.

„Nicolai ist vom Wesen her ein froher, offener und humorvoller Mann. Er hat starke kommunikative Fähigkeiten, die er eifrig nutzt. Sein Humor steckt an. Nicolaj ist auch eine wissbegierige Person, die gerne neue Aufgaben angeht und sein Wissen an seine Kollegen weitergibt. Hervorzuheben sind seine digitalen Fähigkeiten, die er täglich in unserem IT-System anwendet“, so die Worte, mit denen die Firma ihren tüchtigen Lehrling für den Preis vorgeschlagen hatte.

Gruppenbild mit Dame bei der Preisverleihung in Pattburg: (v. l.) Hans Olling, Vorsitzender von „DI Sønderjylland", Preisträger Nicolaj Nordsted Sørensen, DTK-Direktorin Susanne Provstgaard, DTK-Logistikchef und Ausbilder Martin Holm Johannsen sowie Bürgermeister Thomas Andresen. Foto: Karin Riggelsen

Viele Kriterien erfüllt

„Um den Preis zu bekommen, gibt es viele Kriterien. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass man ein Unikum findet, das nahezu alle Kriterien erfüllt. Bei dir war es aber tatsächlich der Fall“, sagte Bürgermeister Thomas Andresen in seinen Glückwunsch an den Preisträger.

Er lobte DTK als Ausbildungsplatz und hob hervor, dass junge Menschen nicht zwangsläufig auf ein Gymnasium gehen müssen und ein Studium anstreben sollten. Es gibt viele Branchen, die gute Berufsperspektiven bieten und die auf Nachwuchskräfte angewiesen sind, so Andresen.

Ähnlich formulierte es beim Überraschungsempfang in der großen neuen Lagerhalle am Hermesvej Hans Olling, Vorsitzender von „DI Sønderjylland“.

„Es muss nicht automatisch studiert werden. Wir müssen den Respekt für allgemeine Berufausbildungen zurückgewinnen. Es ist wichtig, Ruhestandslücken mit jungen Kräften schließen zu können“, so der Vorsitzende, der dem Pattburger Unternehmen ebenfalls ein Lob für die Ausbildungsbemühungen aussprach.

„Der Lehrlingspreis gehört natürlich Nicolaj, aber Dansk Transport Kompagni muss auch hervorgehoben werden, weil sie Lehrlinge haben. Wir brauchen die Ausbildung von Fachkräften“, so Olling.

Auch DTK-Logistikchef und Ausbilder Martin Holm Johannsen (l.) war voll des Lobes für Nicolaj Nordsted Sørensen (r.). Foto: Karin Riggelsen

Ein kleines Defizit

„Jetzt habe ich endlich die Möglichkeit, das Wort zu ergreifen“, scherzte DTK-Logistikchef Martin Holm Johannsen in Anspielung an die Kommunikationsfreude seines Lehrlings.

Auch der Logistikchef war auf der zum Rednerpult umfunktionierten Palette voll des Lobes. Er hob noch einmal die fachlichen und menschlichen Qualitäten des Preisträgers hervor, ließ sich zur allgemeinen Heiterkeit aber eine Pointe nicht entgehen: „Es gibt da doch noch eine Sache, die du nicht beherrscht“, so Johannsen, woraufhin alle die Ohren spitzten:

„Du kannst immer noch keine Dokumente laminieren!“

Wir sind natürlich superstolz über den Preis von Nicolaj. Es ist auch eine große Anerkennung für die Mitarbeiter, die mit ihm zu tun haben.

Susanne Provstgaard

Der 27-jährige Preisträger war von der Überraschungsaktion sichtlich gerührt. „Die Überraschung ist wirklich gelungen. Als ich in die Halle geholt wurde und alle versammelt sah, ahnte ich ein wenig, was kommen könnte. Ich wusste, dass Susanne (Susanne Provstgaard, red. Anm.) mich für den Preis vorgeschlagen hatte. Ich war dennoch überrumpelt“, so der Preisträger zum „Nordschleswiger“, als zur Feier des Tages gerade Sandwiches und Getränke gereicht wurden.

Der 27-Jährige ist seit Juli ausgelernt und ist nun „normal“ bei DTK beschäftigt. „Mir schwebt vor, mich weiterzubilden und hier vielleicht eine leitende Funktion zu übernehmen“, so Nicolaj N. Sørensen zu seinen beruflichen Zielen.

Über Umwege zum Traumziel

Die Ziele sahen ursprünglich anders aus. „Ich habe zunächst ein Jahr in Sonderburg studiert und dann zwei Jahre Geschichte in Aarhus. Irgendwie war das aber nichts für mich. Ich habe einige Zeit dann im Lager von Ecco (Schuhhersteller mit Hauptsitz in Bredebro, red. Anm.) gearbeitet. Das gefiel mir, und ich interessierte mich für eine Ausbildung in diesem Berufszweig. Mir wurde DTK empfohlen, und es klappte schließlich mit dem Lehrplatz“, so der 27-Jährige am Rande der Feierlichkeiten.

Es sei ein Glücksfall gewesen. Das Arbeitsklima sei hervorragend, „und es gibt hier so viele nette Kollegen“, so der Preisträger, der mit einem Notendurchschnitt von 11,53 ein Traumergebnis an der Berufsschule erzielte.

Nicolaj Norsted Sørensen ist froh über seinen beruflichen Wechsel in den Bereich Lagerlogistik. Foto: Karin Riggelsen

Große Freude gab es am Donnerstag auch bei DTK-Direktorin und Teilhaberin Susanne Provstgaard, die die heimliche Preisüberreichung mit ausgeheckt hatte und sich die Teilnahme natürlich nicht entgehen ließ.

„Wir sind natürlich superstolz über den Preis von Nicolaj. Es ist auch eine große Anerkennung für die Mitarbeiter, die mit ihm zu tun haben“, so die Direktorin.

Die Firma lege großen Wert auf die Ausbildung. Man habe fortwährend Lehrlinge in den verschiedenen Abteilungen und könne immer aus dem Vollen schöpfen. „Wir haben eine gute Zusammenarbeit mit den Berufsschulen und sind in der glücklichen Lage, dass Schüler uns in ihrem Netzwerk oft als guten Ausbildungsplatz nennen“, so Provstgaard.

Mehr lesen