Online-Versandhandel

Fleggaard setzt auf „Nupsis“ und anderen Kleinkram

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Nicht nur der Grenzhandel, sondern auch andere Geschäftsbereiche bescherten dem Fleggaard-Konzern einen Rekordgewinn. Foto: Archivbild: DN

Der Grenzhandelsgigant Fleggaard geht mit zwei neuen Online-Versandhandel auf Kundenfang. Mit „Petimo“ wendet sich Fleggaard vorerst ausschließlich an Hundebesitzer.

Ein stagnierender Grenzhandel hat die Verantwortlichen des Fleggaard-Konzerns Ausschau nach neuen Verdienstmöglichkeiten halten lassen. Konzernchef Jens Klavsen und seine Leute sind auch fündig geworden. Davon sind sie auf jeden Fall selbst überzeugt. Zwei neue Online-Versandhandel sollen nach einer Start-up-Phase neues Wachstum bringen. Fleggaard wendet sich mit „Petimo“ vorerst ausschließlich an Hundebesitzer. Später sollen oder können – je nach Sichtweise – auch andere Haustiere ins Portfolio aufgenommen werden.

Viel erwartet der Fleggaard-Konzern jedoch auch von ihrem Versandhandel mit dem Namen „Fleggaard Homeparts“. Über diese Webseite sollen kleinere – auch elektronische – Ersatzteile für Haushaltsgeräte verkauft werden. Die Liste der Warenartikel ist lang; sie umfasst von Tag eins an 600.000 Teile. Es sind nicht nur Staubsaugertüten und Batterien für verschiedene Geräte, sondern auch Elektronikteile für die neuesten Handys zu kaufen.

Klavsen und Co. bauen auf die Fingerfertigkeit und Sparsamkeit der Dänen. „Es liegt auf der Hand, dass wir keine Ersatzteile für kompliziertestenReparaturarbeiten liefern werden. Wir gehen nicht davon aus, dass viele ihre Waschmaschinenpumpe auswechseln wollen. Man kann aber gutes Geld sparen, wenn man Dinge repariert, statt sie rauszuwerfen, nur weil ein kleiner Nupsi in einem Elektrogerät kaputtgegangen ist. Das passt auch gut in den Trend der Nachhaltigkeit. Außerdem gibt es einem ja ein schönes Erfolgserlebnis, wenn man ein kleines Teil an einem Gerät auswechselt und es dann anschließend wieder funktioniert“, sagt Jens Klavsen gegenüber dem Wirtschaftsblatt „Børsen“.

Mehr lesen