Wirtschaft im Grenzland

Fleggaard-Konzern bleibt auf Rekordkurs

Kjeld Thomsen
Kjeld Thomsen Lokalredakteur
Kollund
Zuletzt aktualisiert um:
Fleggaard-Filiale in Wassersleben
Foto: Fleggaard

Grenzhandels-Riese macht zum zehnten Mal in Folge Gewinne.

Grenzhandels-Riese macht zum zehnten Mal in Folge Gewinne.

Abermals Grund zum Jubeln hat der Fleggaard-Konzern mit Hauptsitz in Kollund. Das Unternehmen hat seine Jahresbilanz veröffentlicht und kann ein weiteres Rekordergebnis aufweisen. Laut Bilanz erzielte der Konzern mit seinen vielen Tochtergesellschaften einen Gewinn vor Abzug der Steuern von 439 Millionen Kronen. Es ist bereits das 10. Geschäftsjahr in Folge, in dem ein Gewinn erzielt wurde. Der Umsatz ging von 6 Milliarden auf knapp 5,7 Milliarden Kronen zurück, was sich aber nicht negativ auf die Bilanz auswirkte.

Der Umsatzrückgang sei vor allem dem Handel mit Mobiltelefonen geschuldet, so Fleggaard-Direktor Jens Klavsen zu jv.dk. Dieser Handel ging durch erschwerte Marktbedingungen um 500 Millionen Kronen zurück. Da die Margen in dieser Sparte allerdings relativ gering sind, hatte es unterm Strich wenig Einfluss, so Klavsen.
Ein wichtiger Faktor war einmal mehr der Grenzhandel, der mit der Übernahme des Poetzsch-Markts in Kupfermühle und einer weiteren Filiale in Tallinn in Estland weiter ausgebaut wurde.
Doch auch die Leasing-Sparte des Konzerns habe zum guten Gesamtergebnis erheblich beigetragen, so der Direktor.

Mehr lesen