Kulturfahrt

Kulturreicher Abstecher nach Rendsburg

Kulturreicher Abstecher nach Rendsburg

Kulturreicher Abstecher nach Rendsburg

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Die Ausflugsgruppe bei der Führung durch Rendsburg
Die Ausflugsgruppe bei der Führung durch Rendsburg. Foto: Joachim Weinschenck

BDN-Ortsverein und Nordschleswigsche Gemeinde luden zu einem Gemeinschaftsausflug Richtung Eider und Nord-Ostsee-Kanal ein. Es sollte eine erlebnisreiche Tour werden.

Kaiserwetter erwischten laut Betty Weinschenck, Vorsitzende des BDN-Ortsvereins Tingleff, die Teilnehmer eines Ausflugs in den Rendsburger Raum. Rund 25 Interessierte nahmen kürzlich an der Tour teil, zu der die Nordschlewigsche Gemeinde und der BDN-Ortsverein gemeinsam eingeladen hatten.

In der Christkirche in Rendsburg hielt Pastor Ole Cramer, der in der Gegend aufgewachsen ist, eine Andacht. Die Teilnehmer erfuhren allerhand Wissenswertes über das im 17. Jahrhundert als Garnisonkirche errichtete Gotteshaus.Ihren Namen verdankte die Kirche zum einen Jesus Christus und zum anderen dem dänischen König Christian V., auf dessen Anordnung sie gebaut worden war.

Die Ausflugsgruppe in Rendsburg Foto: Weinschenck

Für die Gäste aus Tingleff schloss sich eine Stadtführung an. Mit Ausgangspunkt Paradeplatz, vom dem aus sternförmig mehrere zentrale Straßen in den Ort führen, erkundeten die Nordschleswiger Rendsburg. „Wir hatten einen sehr guten Stadtführer. Er hat es ganz toll gemacht“, so das Lob von Betty Weinschenck an den Ortskenner, der über die Geschichte und über die Besonderheiten Rendsburgs auf abwechslungsreiche Weise zu erzählen wusste.

So erfuhren die Teilnehmer unter anderem, dass der Ort Rendsburg eigentlich eine Insel ist, weil er vom Nord-Ostsee-Kanal und der Eider umschlossen ist.

Große Schiffe mit Musik

Nach einem Besuch im Jüdischen Museum begab sich die Gruppe zur Restaurantterrasse am Nord-Ostsee-Kanal in unmittelbarer Nähe der Eisenbahnbrücke. Beim Mittagessen bewunderten die Nordschleswiger die vorbeifahrenden großen Schiffe unterschiedlicher Nationalitäten. „Der Cafébetreiber spielte die Hymnen des jeweiligen Landes ein und erzählte auch etwas über das eine und andere Schiff. Das ist ein lustiges Erlebnis“, berichtet Betty Weinschenck.

Auf der Terrasse am Nord-Ostsee-Kanal konnten die Tingleffer große Schiffe beobachten. Foto: Joachim Weinschenck

Erlebnisreich war auch der letzte Programmpunkt des Ausflugs. Auf dem Heimweg kehrten die Nordschleswiger im Wikingerturm in Schleswig ein, um im Café im 26. Stock Kaffee zu trinken. „Das kam bei den Teilnehmern sehr gut an, denn die Aussicht über Schleswig ist vom Wikingerturm aus phänomenal“, ergänzt die Ortsvereinsvorsitzende.

Der Ortsverein und die Nordschleswigsche Gemeinde bekamen positive Rückmeldung für den Ausflug. Einem nächsten gemeinsamen Tripp steht nichts im Weg…

Die Aussicht vom Wikingerturm in Schleswig. Foto: J. Weinschenck
Mehr lesen