Polizeinotizen

Bundespolizei verhaftet gesuchten Mann im grenzüberschreitenden Zug

Bundespolizei verhaftet gesuchten Mann

Bundespolizei verhaftet gesuchten Mann im grenzüberschreiten

kjt
Pattburg/Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Im Einreisezug aus Dänemark stieß die Bundespolizei Flensburg auf einen gesuchten Rumänen. Foto: Polizei.de

Ein Rumäne war wegen Fahrens ohne Führerschein vermerkt und bekam es auf dem Weg in Richtung Süden mit der Polizei zu tun. Aus finanziellen Gründen konnte er einen Gefängnisaufenthalt nicht abwenden.

Am Dienstagabend gegen 18.15 Uhr haben Beamte der Bundespolizei Flensburg den grenzüberschreitenden Einreisezug aus Dänemark kontrolliert. Dabei stießen sie auf einen Mann, gegen den ein Haftbefehl vorlag.

Nach Angaben der Bundespolizei suchte die Staatsanwaltschaft den Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Es handelte sich um einen 50-jährigen Rumänen.

698,50 Euro fehlten zur Freiheit

Der Mann wurde festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Dort wurde ihm der Haftbefehl eröffnet und ihm die Gelegenheit gegeben, die festgelegte Geldstrafe in Höhe von 698,50 Euro zu begleichen. Damit wäre er um eine Haftstrafe herumgekommen.

Da der Rumäne das Geld nicht aufbringen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt gebracht, wo er laut Bundespolizei 25 Tage bleiben muss.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Impfnationalismus: Vom Paulus zum Saulus?“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Beskyt vore danske værdier med Nye Borgerlige og Støjberg“