Deutsch-Dänisch

Zahl der Grenzpendler leicht gesunken

Zahl der Grenzpendler leicht gesunken

Zahl der Grenzpendler leicht gesunken

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Grenzebei Krusau
Das Regionskontor & Infocenter hat die neuesten Grenzpendlerzahlen veröffentlicht. Foto: Karin Riggelsen

584 dänische Arbeitnehmer sind 2020 über die Grenze zum Arbeiten nach Deutschland gefahren, andersherum sind es 12.326 Deutsche, die in Dänemark tätig sind. Die Zahl der Grenzpendler ist im Laufe der Jahre zurückgegangen.

In Dänemark wurden im Zeitraum vom 1. Januar 2020 bis 31. Dezember 2020 12.326 Arbeitnehmer registriert, die deutsche Staatsbürger sind und in Dänemark arbeiten. Das geht aus einer Pressemitteilung des Regionskontors & Infocenters aus Pattburg hervor.

Von den deutschen Grenzpendlern sind 7.039 Arbeitnehmer in der Region Süddänmark beschäftigt. Wovon wiederum 2.582 in der Kommune Apenrade (Aabenraa), 1.547 in der Kommune Sonderburg (Sønderborg), 668 in der Kommune Tondern (Tønder) sowie 496 in der Kommune Hadersleben (Haderslev) gemeldet waren.

Daneben wurden im Jahr 2020 1.286 deutsche Unternehmen in Dänemark registriert, die Dienstleistungen ausgeführt haben. Hieran waren 4.694 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen beteiligt.

Deutsche und dänische Zahlen im Vergleich

12.362 deutschen Arbeitnehmern, die in Dänemark arbeiten, stehen 584 Dänen gegenüber, die in Deutschland einer Beschäftigung nachgehen. In Schleswig-Holstein allein arbeiten hiervon 442. In der Stadt Flensburg betrug die Zahl 142, im Kreis Schleswig-Flensburg 184 und im Kreis Nordfriesland 80.

Insgesamt ist die Zahl der Grenzpendler gesunken.

Bei den vorliegenden Daten handelt es sich um die Fortschreibung der Jahresstatistiken. Inwieweit sich die Pandemie mit Beginn im Frühjahr 2020 auf die Zahlen der Grenzpendler auswirkt, bleibt abzuwarten, da eine Vielzahl von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und deren Folgen in beiden Ländern in den vorliegenden Daten noch nicht abgebildet wird, heißt es in der Pressemitteilung.

Mehr lesen