Faustball-EM

Team Denmark verkauft sich im Viertelfinale teuer

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Adelmannsfelden
Zuletzt aktualisiert um:
Trotz Niederlage war es ein Spiel das Mut macht. Foto: dodo

Die dänische Mannschaft hat ihr Viertelfinale bei der Faustball-EM gegen die Schweiz vor rund 1.200 Zuschauern in drei Sätzen verloren – bot aber merklich Gegenwehr.

Dänemark begann von Anfang an konzentriert und kam gut ins Spiel. Für den verletzten Jasper Andresen stand abermals Uffe Iwersen in der Abwehr, während er im Spiel gegen Tschechien zum Teil noch komplett neben sich stand, wuchs Iwersen dieses mal phasenweise über sich hinaus und konnte einige scharfe Angaben der Schweizer souverän entschärfen. Doch auch er konnte die zwischenzeitliche 7:2 Führung des Favoriten nicht verhindern. Auch Nik Thulstrup, der für Florian Wittmann begann, nutzte die wenigen Möglichkeiten, die er hatte und brachte einige gute Bälle über die Leine. Am Ende ging der erste Satz aber mit 11:5 an die Schweiz.

Auch im zweiten Satz leistete Dänemark weiter merklich Gegenwehr. Es kamen deutlich mehr Ballwechsel als im ersten Satz zustande. Durch einige ungewöhnliche Angabenfehler von ihrem routinierten Kapitän Kurt Andresen lag Team Denmark im zweiten Satz schnell mit 3:8 hinten und unterlag am Ende mit 4:11.

Uffe Iwersen wuchs phasenweise über sich hinaus. Foto: dodo

Wer damit gerechnet hatte, dass sich die dänische Mannschaft nun im dritten Satz hängen lassen würde, wurde schnell eines besseren belehrt. Angeführt von einem zur alten stärke gefundenen Kurt Asmussen, der die Schweizer mit einigen Angaben regelrecht düpierte, hielten die Dänen lange Schritt. Am Ende benötigten die Schweizer drei Matchbälle, um die bis zum Ende um jeden Ball kämpfenden Dänen, endgültig mit 11:8 zu besiegen.

Im nächsten, wichtigen Zwischenrundenspiel gegen Tschechien geht es für Team Denmark nun darum, sich eine gute Ausgangslage für die Platzierungsspiele zu schaffen.

Mehr lesen