Konzert

Weltstar kam, sang und siegte

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Das Publikum liebt den 70-jährigen Engländer. Foto: Karin Riggelsen

Sir Elton John begeisterte Tausende im Mühlenpark. Er spielte einen poppigen und rockigen Hit nach dem anderen und gab eine Zugabe - das stimmungsvolle „Candle in the Wind“.

Sir Elton John begeisterte Tausende im Mühlenpark. Er spielte einen poppigen und rockigen Hit nach dem anderen und gab eine Zugabe - das stimmungsvolle „Candle in the Wind“.

Wenn ein großer Weltstar in einen relativ kleinen Ort kommt, um dort sein einziges dänisches Konzert zu geben, dann gerät dieser Ort in eine Art Ausnahmezustand. Sonderburg auch. Am Donnerstagabend landete der Brite Elton John am Sonderburger Flughafen und wurde im schwarzen Mercedes nach Sonderburg gedüst. Fünf Minuten vor 20 Uhr kam der Gast auf dem abgesperrten Gelände hinter der schwarzen Bühne im Mühlenpark an – und um 20 Uhr betrat der mittlerweile 70-jährige Sänger, Komponist und Pianist die Bühne.

Dann legte Ritter, Sir und Ehrendoktor Elton John los. Zwei Stunden lang sorgte der Sänger mit seinen großen Hits für eine total ausgelassene und gute Stimmung. Wer seit fast 50 Jahren so erfolgreich im Showbizz ist, der weiß, wie man sich das Publikum zu Füßen legt. Es wurde begeistert geknipst, mitgesungen und laut jubelnd applaudiert.

Und Elton John hat keine Zeit mit tollen Reden und Ankündigungen verplempert. Er spielte einen poppigen und rockigen Hit nach dem anderen. Er lobte das Sonderburger Publikum und gab eine Zugabe – das stimmungsvolle „Candle in the Wind“. Der Sonderburger Uwe Wolff hatte erst am Tag vorher eine Eintrittskarte ergattert. „Ich wusste ja nicht, ob ich überhaupt Zeit dafür hatte. Aber es ist einfach so toll“, schwärmte der Autohändler, der nicht zuletzt auch das sehr disziplinierte Publikum lobte. Während man im Mølleparken lediglich 5.000 Gäste aufnehmen kann, wird der neue Austragungsort auf Kær übrigens weit mehr Leute fassen können. Uwe Wolffs allererste LP war übrigens Elton Johns „Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy“. 1975 war Uwe Wolff 18 Jahre alt. Tilla Rebsdorff aus Flensburg sang begeistert mit. „Mir wird ganz weich ums Herz“, gab der große Elton-Fan zu. Den Sonderburger Austragungsort im Freien lobte sie in höchsten Tönen.

Das tat auch der Musiker Sigurd Barrett, der von einem Auftritt in Husum nach Sonderburg gekommen war. „Das Konzert wurde mir zu meinem 50. Geburtstag geschenkt. Es ist ein total toller Ort, und hier geht alles ganz ruhig und diszipliniert zu. Und ich habe ja fast die gleiche Kleidung wie Elton John: inklusive einem rosaroten Hemd“, erklärt Sigurd Barrett. In Husum hat er zum Thema Martin Luther gesprochen und musiziert.

Mehr lesen