Sauber

Was alles im Mühlenteich landet

Ilse Marie Jacobsen
Ilse Marie Jacobsen Journalistin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Anders Baum Slot und Kurt Schmidt fanden unter anderem auch eine Handtasche und mit Kamm. Foto: Ilse Jacobsen

Der Mühlenteich ist eine friedliche Oase – und ein Endlager für Diebesgut und Müll. Zwei Mitarbeiter von Vej og Park hatten am Freitag viel zu tun.

Der Mühlenteich ist eine friedliche Oase, wo die Sonderburger sich völlig entspannen und auch die fantastische Natur genießen können. Aber nicht alle zollen diesem schönen Flecken den nötigen Respekt.
Das zeigte sich unter anderem am Freitag, als die beiden Vej-Park-Mitarbeiter Kurt Schmidt und Anders Baum Slot in die geräumigen und wasserfesten Wathosen schlüpften, um einmal ordentlich unter der Wasseroberfläche aufzuräumen. Sie zogen manch ungewöhnliche Dinge an Land: unter anderem sieben Fahrräder, eine Parabol, ein verrostetes Teil von einem Puch Maxi-Mofa, einen Einkaufswagen, Medizinbehälter, einen Gartentisch, Mooncar, diverse Taschen, Plastiktüten – und immer wieder Flaschen und Dosen.

„Heute Vormittag hatten wir auch zwei Schmuckkästen mit diversem Schmuck“, erklärt Kurt Schmidt, der wie sein Kollege bis zum Nabel im Wasser steht und mit der lange Harke immer wieder unerwünschte Funde auf den Rasen warf.

Er wunderte sich, wie Bürger so rücksichtslos Dinge wegwerfen. Einige der Sachen sind wahrscheinlich Diebesgut. Dazu gehören die Schmuckkästen vielleicht auch. Sie werden der Polizei übergeben.
„Ich hätte nicht gedacht, dass hier so viel herumliegt. Und dabei gibt es ja hier überall im Park diverse Abfalleimer“, stellte Kurt Schmidt kopfschüttelnd fest.

Sein Kollege und Mitstreiter Anders Baum Slot wunderte sich überhaupt nicht. „Wir können hier ja nur ran, weil der Wasserstand aufgrund der Dürre so niedrig ist“, meinte er. Er stand zum ersten Mal mitten im Mühlenteich, wo es sich sonst nur die stolzen weißen Schwäne und ganz viele Enten gemütlich machen. „Aber da sieht man mal, wozu andere fähig sind. Wie wenig Leute darüber nachdenken, was sie eigentlich anstellen“, erklärte Anders Baum Slot.

Mehr lesen